Menü

Apple veröffentlicht Framework für Hardware-beschleunigtes H.264-Decoding

vorlesen Drucken Kommentare lesen 77 Beiträge

In der Ende März veröffentlichten Technical Note TN2267 : "Video Decode Acceleration Framework Reference" beschrieb Apple, wie man ab Mac OS X 10.6.3 das Dekodieren von H.264-Videos den Nvidia-GPUs GeForce 9400M (MacBook, Mac mini, kleinstes iMac-Modell), GeForce 320M (MacBook Pro mit Core 2 Duo) oder GeForce GT 330M (MacBook Pro Core-i-Modelle) überlässt und so die CPU-Ressourcen schont. Apple stellte nun auch das zugehörige Framework für Entwickler zum Download bereit (es setzt einen Apple-Entwickler-Account voraus).

Programmierer von Multimedia-Software unter Mac OS X haben damit erstmals Zugriff auf die GPU-Decoding-Funktionen der Grafikchips; bisher war dies QuickTime X unter Mac OS X 10.6 vorbehalten. Vor allem der oft – auch direkt von Apple-CEO Steve Jobs – gescholtene Adobe Flash Player dürfte mit Hilfe des Frameworks einen erheblichen Performance-Schub erhalten und so zur Abkühlung von CPUs und Gemütern beitragen.

Allerdings profitieren nicht alle aktuellen Macs von dem "Video Decoder Acceleration Framework": So bleiben etwa die momentan noch mit ATI Radeon HD 4670 ausgerüsteten größeren iMac-Modelle ebenso außen vor wie die in der Grundausstattung mit GeForce GT 120 bestückten Mac Pro. (vza)