Menü

Apple will falschem Steve Jobs an den Kragen [Update]

Nachdem sich vor ein paar Tagen der Betreiber der Website Think Secret, Nick Ciarelli, mit Apple dahingehend geeinigt hatte, dass Ciarelli seine Website dicht macht, geht Apple nun offenbar verstärkt gegen andere unliebsame Websites und Blogs vor. Gegen AppleInsider.com und PowerPage.org sind bereits Klagen am Laufen. Derweil ist auch bekannt geworden, dass Apple den falschen Steve Jobs, Daniel Lyons kontaktiert hat, um ihm den Think-Secret-Deal – Schließung gegen Bares – zu offerieren.

Lyons hat dieses Angebot vom "Mutterschiff" in seinem Blog, erwähnt, was ihm postwendend nette Post von den Apple-Anwälten einspielte, er möge doch die Verhandlungen unter Verschluss halten. Als er auch das veröffentlichte, drohten sie ihm an, dass er verklagt werden könnte, weil er mindestens drei große Apple-Geheimnisse vorab verraten hätte, etwa über die Einknopf-Bedienung des iPhone und über das iPhone-SDK. Außerdem sagte er treffsicher vorher, dass neue Hardware auf dem WWDC im Juni 2007 zu erwarten stehe – das könne er nur illegal aus internen Apple-Quellen erfahren haben. Statt dass Lyons nun, so wie von Apple gefordert, unverzüglich zu Verhandlungen nach Cupertino komme, sollen doch die Anwälte ihre "Allerwertesten" am Heiligen Abend gegen 16:00 zu ihm nach Hause bewegen, so Lyons in seinem Blog (mit etwas deftigeren Worten).

Anzeige

heise online hat auch schon mehrfach über Gerüchte zu neuen Apple-Produkten, etwa jetzt zur bevorstehenen MacWorld berichtet und in c't wird gar gemutmaßt, Apple könnte zur bevorstehenen MacWorld neue Notebooks mit mobilem Penryn-Prozessor vorstellen – vielleicht gibt es ja jetzt auch Post von den Apple-Anwälten.

[Update] Ein weiterer Blog-Eintrag stellt die ganze Aktion mittlerweile als Witz dar. Unklar bleibt, ob das stimmt oder ob die neue Aussage lediglich eine Reaktion auf Apples Maßnahmen darstellt. (as)

Anzeige