Menü

Apples "iTools" noch nicht in Deutschland

vorlesen Drucken Kommentare lesen 28 Beiträge

Zwei Tage, nachdem Apple auf der Macworld die neuen iTools angekündigt hat, ist noch unklar, ob die Internet-Dienste auch deutschen Anwendern zur Verfügung stehen werden. Derzeit erlaubt das System lediglich die Registrierung von Bürgern aus den USA und Kanada -- wiewohl Steve Jobs die kostenlosen Dienstleistungen während seiner Eröffnungsrede allen 25 Millionen Macintosh-Anwendern versprochen hatte. Apple Deutschland erklärte gegenüber der c't-Redaktion, man arbeite derzeit an der "Anpassung der neuen Navigationsstruktur an den lokalen Web-Server". Insider halten es aber für unwahrscheinlich, dass Apple auch eigens eine deutsche Redaktion für die Webseiten-Sammlungen "iReview" und "KidSafe" unterhalten wird. Auf Nachfrage der c't-Redaktion sagte die Presseabteilung von Apple Deutschland: "Welche Dienste auch in Europa, das heißt in anderen Sprachen, angeboten werden können, wird sich erst im Verlauf der nächsten Woche klären lassen." (se)