Menü

Arcor sperrt Zugriff auf Porno-Seiten

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 1845 Beiträge

Kunden des Providers Arcor können auf eine ganze Reihe von Porno-Angeboten im Internet nicht mehr zugreifen. Auf Anfrage von heise online bestätigte Unternehmenssprecher Paul Gerlach, dass diverse Seiten nicht mehr aus dem Arcor-Netz erreichbar seien. In den betreffenden Angeboten seien "pornografische Inhalte ohne – oder ohne ausreichende – Altersverifikation frei zugänglich". Betroffen sind beispielsweise sex.com, youporn.com oder privatamateure.com. Andere Seiten mit ähnlichen Inhalten lassen sich aber weiterhin aufrufen. Arcor gab keine Auskunft darüber, wie viele Seiten betroffen sind oder auf welche Weise der Zugriff unterbunden wird.

Anlass für die Sperre war laut Arcor der Eingang einer Aufforderung zur Sperrung der betreffenden Inhalte. "Bis zur Klärung der Rechtsbewertung ist Arcor dieser Aufforderung freiwillig gefolgt. Die entsprechenden Seiten sind daher vorläufig aus dem Arcor-Netz nicht erreichbar", erklärte Gerlach. Das Unternehmen gehe davon aus, dass "der Webseitenbetreiber und das Unternehmen, das die Seiten hostet, die rechtswidrigen Inhalte entfernt oder der Öffentlichkeit entzieht."

Recherchen von heise online zufolge steckt hinter der Aufforderung an Arcor eine deutsche Firma, die selbst Erotik-Videos online anbietet, dabei aber die in Deutschland erforderliche Altersverifikation vornimmt. Die Unternehmen der Branche kämpfen mit harten Bandagen um Umsätze. Dabei drängen zunehmend ausländische Firmen mit deutschsprachigen Webseiten auf den Markt, die zwar Deutsche ansprechen, mitunter aber gegen die Bestimmungen zur Verbreitung pornografischer Schriften (§ 184 StGB) verstoßen. (uma)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige