Menü

Arte ist seit 20 Jahren auf Sendung

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 262 Beiträge
Von

Am 30. Mai feiert der deutsch-französische Fernsehsender Arte seinen 20. Geburtstag. Der Kulturkanal, der der deutsch-französischen Freundschaft neuen Schwung geben sollte, ging 1992 auf Sendung. Bereits anderthalb Jahre zuvor, am 2. Oktober 1990, einen Tag vor der deutschen Wiedervereinigung, war der zugrunde liegende Vertrag von den Ländern der alten Bundesrepublik und der Republik Frankreich unterzeichnet worden. Über die Jahre wurde das Programm von Arte immer weiter ausgeweitet, bis zur schließlich ganztägigen Ausstrahlung in Frankreich und Deutschland.

Der Sender wird heute zu 95 Prozent aus Rundfunk- und Fernsehgebühren der beiden Nachbarländer finanziert und kann deshalb auf Werbeeinnahmen verzichten. Im vergangenen Jahr lag das Budget bei etwa 425 Millionen Euro. Der Marktanteil liegt laut Wolfgang Bergmann, dem Geschäftsführer von Arte Deutschland, hierzulande konstant bei etwa einem Prozent, in Frankreich bei etwa zwei Prozent. Brisante und aktuelle Themen steigern das Interesse jedoch schlagartig. So hätten Dokumentarfilme über die Langzeitfolgen der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl oder das Bienensterben in Deutschland und Frankreich mehr als zwei Millionen Zuschauer interessiert. Den bisherigen Quotenrekord in Deutschland erreichte Kai Wessels Fernsehfilm "Die Flucht" mit 2,4 Millionen Zuschauer.

Programmankündigung auf Arte

(Bild: univers.arte.tv)

Anlässlich des Geburtstag verweist die Arte-Präsidentin Véronique Cayla gegenüber der Nachrichtenagentur dpa auf die Erfolge des Projekts. Arte habe bewiesen, "dass zwei so unterschiedliche Länder wie Deutschland und Frankreich gemeinsam ein solch bedeutsames Projekt stemmen können, weil sie ein gemeinsames Anliegen haben: eine gemeinsame Geschichte schaffen und europäische Kulturräume fördern". Die Identität des Projekts sei dadurch zwar deutsch-französisch, der Auftrag jedoch ein europäischer. Insgesamt 85 Prozent der Sendungen kommen ihr zufolge aus Europa. Damit sei Arte eine wahre Talentschmiede für europäische Produzenten, Regisseure und Künstler.

Laut Arte selbst sind rund 43 Prozent aller Sendungen Dokumentationen, 18 % Spielfilme, 10 Prozent Fernsehfilme. 17 Prozent der Programme sind dem Genre Information zuzuordnen und weitere 10 Prozent Musik, Theater, Tanz. Kurzfilme machen 2 Prozent aller Sendungen aus. Insgesamt 75 Prozent der Sendungen des Arte-Abendprogramms sind außerdem Erstaustrahlungen. (mit Material von dpa) / (mho)