Asteroidensonde Hayabusa2: Video zeigt zweiten Touchdown auf Ryugu

Vor zwei Wochen landete Hayabusa2 erneut kurz auf ihrem Asteroiden. Nun gibt es bewegte Bilder des beeindruckenden Manövers.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 52 Beiträge
Asteroidensonde Hayabusa2: Video zeigt zweiten Touchdown auf Ryugu

Ausschnitt aus dem Video

(Bild: Kimura lab., Tokyo University of Science)

Von
  • Martin Holland

Zwei Wochen nach dem historischen Aufsetzen der Raumsonde Hayabusa2 auf dem Asteroiden Ryugu hat die japanische Weltraumagentur JAXA nun einen Videoclip des Manövers veröffentlicht. Der 35 Sekunden lange Clip zeigt Teile der Sonde und ihren Schatten auf dem Himmelskörper, während sie zu ihm absinkt. Bei der Berührung mit der Oberfläche wird Material nach oben geschlagen, das die Sonde aufsammelt. Dann erhebt sich die Sonde wieder und entfernt sich von Ryugu. Das Video zeigt die Geschehnisse dabei deutlich beschleunigt, die einzelnen Fotos wurden in einem Abstand von einer halben Sekunde bis fünf Sekunden aufgenommen.

Das erste Bild wurde in einer Entfernung von etwa 8,5 Metern aufgenommen, das letzte aus einer Höhe von 150 Metern. Quelle: Kimura lab., Tokyo University of Science (Quelle: Kimura lab., Tokyo University of Science)

Mit der zweiten Probenentnahme war die umfangreiche Mission der Asteroidensonde Mitte Juli weitestgehend abgeschlossen worden. Hayabusa2 hatte im Februar schon Material direkt von der Oberfläche des Asteroiden eingesammelt. Danach hatte die Sonde in einem riskanten Manöver einen künstlichen Krater in Ryugus Oberfläche gesprengt und Material von unter der Oberfläche freigelegt. Auf diesen Krater hatte die Sonde bei ihrem zweiten Touchdown gezielt, um eben jenes Material einzusammeln. Die Chance, damit quasi einen Blick ins Innere des Asteroiden werfen zu können, sei das nicht unerhebliche Risiko des zweiten Touchdowns wert gewesen, hatten die Verantwortlichen entschieden.

Hayabusa2 hatte ihren Asteroiden vergangenes Jahr nach einer fast vier Jahre dauernden Reise erreicht und danach mit einem umfangreichen Forschungsprogramm begonnen. So setzte die Sonde gleich mehrere Lander aus, darunter den vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der französischen Raumfahrtagentur CNES entwickelten Mascot. Mit den zwei erfolgreichen eigenen Landungen und Probenentnahmen krönte sie ihren Aufenthalt. Mit dem Material soll sie sich noch vor Jahresende zurück zur Erde aufmachen, damit Wissenschaftler anhand dieser Proben die Ursprünge des Asteroiden und unseres Sonnensystems erforschen können.

Sonnenschein auf Ryugu (13 Bilder)

(Bild: JAXA)

(mho)