Menü

Astro-Fotografien 2019: Mond in allen Facetten und die Sonne unterm Mikroskop

In London wurden erneut die besten Astro-Fotografien des Jahres ausgezeichnet. Auf Platz eins landete eine farbenfrohe Collage des Monds.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag

Für diese Aufnahme musste Nicola Brügger stundenlang auf dem Offersøykammen warten.

(Bild: © Nicolai Brügger (Germany))

Von

Mit einer Collage aus Aufnahmen der totalen Mondfinsternis im Januar hat sich der Ungar László Francsics den Titel Insight Investment Astronomy Photographer of the Year 2019 des Royal Greenwich Observatory gesichert. Die Komposition besteht aus insgesamt 35 Einzelaufnahmen des Himmelsspektakels, die in Budapest gemacht wurden. Die Collage sei ein würdiger Preisträger im 50. Jahr nach der ersten bemannten Mondlandung, hieß es zur Begründung. In den einzelnen Kategorien gingen unter anderem Preise an den Deutschen Nicolai Brügger für eine beeindruckende Aufnahme des Nordlichts über den Lofoten und an Alan Friedman für ein Foto der Sonne, dass eher einer mikroskopischen Aufnahme gleicht.

Bereits zum elften Mal hat das Königliche Observatorium in Greenwich die besten Astro-Fotografien des Jahres ausgezeichnet. Zur Jury gehörte unter anderem Oana Sandu von der Europäischen Südsternwarte (ESO). Insgesamt waren über 4600 Beiträge eingegangen, aus 90 Ländern in aller Welt, teilte die Sternwarte nun mit. Die Gewinner und einige besonders bemerkenswerte weitere Aufnahmen werden wieder im nahen National Maritime Museum ausgestellt. Zum zweiten Mal können Interessierte nun auch an einem Online-Votum teilnehmen und sich damit an der Verleihung des People’s Choice Awards beteiligen. Der Sieger soll im Februar bekanntgegeben werden.

Astronomy Photographer of the Year 2019 (32 Bilder)

Der Gesamtsieger: "Into the Shadow"

(250 mm Newtonian reflecting telescope at f/4, Sky-Watcher EQ6 Pro mount, Sony Alpha 99 camera, HDR composite of multiple exposures)
(Bild: © László Francsics (Hungary))

Zu den diesjährigen Siegern gehören auch gleich zwei Newcomer, die sich die Auszeichnung in ihrer Kategorie teilen: Der Chinese Shuchang Dong hat Sternenstreifen über Wüstendünen eingefangen, der Brite Ross Clark die Farbenpracht des Orion-Nebels. Der 11-jährige Niederländer Davy van der Hoeven wird für eine Aufnahme des Rosettennebels geehrt. Dem Briten Ben Bush ist es gelungen, sich und seinen Hund Floyd vor Mars, Saturn und der Milchstraße abzulichten. Dafür hat er Floyd während der Belichtung sekundenlang zugeflüstert, "Beweg dich nicht! Beweg dich nicht!" – und damit Erfolg. Beeindruckend ist auch eine Aufnahme der ISS über einem mysteriös anmutenden Turm von Sam King.

Astronomy Photographer of the Year 2018 (31 Bilder)

Sieger in der Kategorie "Our Sun": Die Sonnenfinsternis mit dem blauen Stern Regulus und dem roten Mars.


AF-S NIKKOR 105-mm f/1.4E ED lens, Nikon D810 camera on an untracked tripod, 105 mm f/1.4 lens, ISO 64, multiple exposures of 0.3-second, 0.6-second and 1.3-second
(Bild: Sun King, Little King, and God of War © Nicolas Lefaudeux (France))

(mho)