Menü

Astronautin Payette als Vizekönigin Kanadas vereidigt

"Selten sehen wir die Internationale Raumstation auf den Titelseiten, weil […] sie funktioniert. Menschen aus unterschiedlichen Nationalen arbeiten zusammen für das Gemeinwohl", setzt Julie Payette auf grenzüberschreitende Zusammenarbeit.

Astronautin Payette als Vizekönigin Kanadas vereidigt

Julie Payette im Cockpit des Spaceshuttle Endeavour (2009)

(Bild: NASA)

Die kanadische Astronautin Julie Payette wurde am Montag als 29. Generalgouverneurin ihres Landes angelobt. Die 53-Jährige folgt dem 76-jährigen Juristen David Johnston nach. "Grenzen sind eine Erfindung der Menschen", sagte Payette in ihrer frei gehaltenen Antrittsrede, "Wir müssen diese Erde, diesen Planeten, in gutem Zustand an zukünftige Generationen weitergeben. Diese Einstellung sollte uns bei allen unseren Entscheidungen leiten."

Die offizielle Flagge des Generalgouverneurs Kanadas

Entscheidungen müssten dabei auf wissenschaftlichen Grundlagen gefällt werden: "Ich glaube, der richtige Weg für uns ist, den Wissenschaften zu vertrauen, und zu glauben, dass Innovation und Entdeckungen gut für uns sind, und Entscheidungen zu treffen, die auf Daten und Beweisen beruhen."

"Klimawandel, Migration, die Verbreitung von Nuklearwaffen, Armut, Bevölkerungswachstum und so weiter" nannte die Wissenschaftlerin Herausforderungen, vor denen sie die Welt sieht, "Globale Probleme kennen keine Grenzen, keinen Stundenplan, und sie brauchen wirklich unsere Aufmerksamkeit." Die friedliche Zusammenarbeit unterschiedlicher Nationen auf der Internationalen Raumstation (ISS) dient der neuen Generalgouverneurin dabei als Vorbild. (ds)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige