Menü
c't Magazin

Asus: BIOS-Update für Z390-Mainboards mit 128 GByte Arbeitsspeicher

Als erster Mainboard-Hersteller bringt Asus ein BIOS-Update für den Einsatz von 32-GByte-Speicherriegeln mit Core-i-9000-CPUs – bloß DIMMs fehlen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 71 Beiträge
Asus: BIOS-Update für Z390-Mainboards mit 128 GByte Arbeitsspeicher

DDR4-SDRAM

Intels aktuelle Prozessoren der Baureihe Core i-9000 und die eng damit verwandten Xeon-E-2100-CPUs steuern im Prinzip bis zu 128 GByte Hauptspeicher an. Dazu wird ein Mainboard mit vier DIMM-Fassungen, vier ungepufferte 32-GByte-Speicherriegel sowie ein aktuelles BIOS benötigt.

Letzteres liefert Asus nun für Mainboards mit dem Chipsatz Z390, zumindest als Beta-Versionen. Sie enthalten einen neuen Memory Reference Code (MRC), den Intel für die Initialisierung von 32-GByte-UDIMMs mit 16-Gigabit-Chips programmiert hat.

Der Haken an der Sache: Solche 32-GByte-UDIMMs sind noch immer nicht erhältlich. Als einziges Modul steht auf der Asus-Kompatibilitätsliste ein DIMM mit der Typennummer J4BGUS2G8QHBC von der wenig bekannten Firma SL Link, einem Zulieferer für Hersteller von Embedded Systems (SL Link Memory Business Goup, SLL MBG). Das SL-Link-Modul ist laut Qualified Vendors List (QVL) mit Samsung-Chips der Geschwindigkeitsklasse DDR4-2666 bestückt.

Samsung selbst verzeichnet das hauseigene Modul M378A4G43MB1-CTD auf der Webseite, aber es ist ebenfalls nirgends lieferbar.

Registered DIMMs (RDIMMs) und Load-Reduced DIMMs (LRDIMMs) für Server gibt es schon lange auch mit deutlich mehr als 32 GByte, aber sie funktionieren nicht auf Mainboards für Desktop-PC-Prozessoren.

BIOS auch für F-Prozessoren

Die neuen BIOS-Versionen, beispielsweise in Version 0802 jeweils für das Asus Prime Z390-A und das ROG Strix Z390-E Gaming, ermöglichen auch den Einsatz der neuen "F"-Prozessoren ohne GPU, etwa des Core i9-9900KF. Doch auch diese Prozessoren sind noch nicht lieferbar.

MSI und Gigabyte haben ebenfalls schon BIOS-Updates für F-Typen fertig. (ciw)

Anzeige
Anzeige