Menü

Asus-CEO: Wintel-Ära ist vorbei

vorlesen Drucken Kommentare lesen 421 Beiträge

Dass die IT-Welt derzeit im Umbruch ist, steht außer Frage: Smartphones und Tablets übernehmen immer mehr PC-Funktionen, doch etablierte PC-Größen wie Intel oder Microsoft spielen dort nur Nebenrollen. Asus-CEO Jonney Shih brachte den Umbruch gegenüber dem Branchendienst Digitimes auf den Punkt: "Die Wintel-Ära ist vorbei". Laut Shih wird künftig kein einzelner Prozessor- oder Betriebssystemhersteller mehr den Markt so dominieren können, wie es Intel beziehungsweise Microsoft bisher gelungen ist.

Größter Gewinner der neuen IT-Welt ist derzeit ARM, denn im Großteil der neuen Geräte arbeiten solche Prozessoren – und nicht etwa ein x86-Modell von Intel oder AMD. Mit Nvidia (Tegra 2, Kal-El) spielt auch ein etabliertes PC-Unternehmen im neuen Markt mit, während x86-Tablets mangels passendem Betriebssystem ein Nischendasein führen. Das wird sich mit dem durch und durch auf Touch ausgelegten Windows 8 zwar ändern, doch weil Microsofts Flaggschiff erstmals auch auf ARM-Prozessoren laufen wird, buhlen ARM und x86 dann noch härter und direkter als bislang um Design Wins, also OEM-Entscheidungen um Produkte. ARM will mit Windows 8 zudem den Sprung in den klassischen PC-Markt schaffen und bis 2015 satte 40 Prozent Marktanteil bei Notebooks erobern. (mue)