Menü

Asus Zenfone 6: Highend-Smartphone mit Flipkamera

Asus verzichtet beim neuen Asus Zenfone 6 auf eine Frontkamera. Auch die Selfies schießt die Hauptkamera: Die Flipkamera klappt dafür um 180 Grad nach oben.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 24 Beiträge
Von

Notch ade: Das neue Asus Zenfone 6 besteht auf der Vorderseite fast vollständig aus einem 6,4 Zoll großen Display. Die Dual-Hauptkamera übernimmt auch die Aufgabe der Selfiekamera: Sie klappt bei Bedarf um 180 Grad nach oben oder nimmt die Fotos aus einer beliebigen Position dazwischen auf. So lässt sich das Gerät wie bei der normalen Benutzung in der Hand halten und der Nutzer kann nach vorne fotografieren. Der Sensor der Hauptkamera (f/1.8) ist Sonys 48-MP-Sensor IMX 586. Der Hauptkamera zur Seite steht eine 13-MP-Ultraweitwinkelkamera. Das motorgesteuerte Kameramodul soll auf 100.000-faches Betätigen ausgelegt sein. Ein optischer Bildstabilisator hat in dem Modul keinen Platz gefunden, Asus setzt stattdessen auf elektronische Bildstabilisierung.

Asus Zenfone 6 (8 Bilder)

Die Dual-Kamera des Zenfone 6 ist gleichzeitig die Selfiecam.

Im Innern des Zenfone 6 werkelt Qualcomms neuer Top-SoC Snapdragon 855 mit bis zu 8 GByte Hauptspeicher. Der bis zu 256 GByte fassende Flash ist per microSD-Karte erweiterbar, neben der Speicherkarte haben zusätzlich zwei nanoSIM-Karten Platz. Auch eine Kopfhörerbuchse hat Platz im Gehäuse gefunden. Auf der rechten Seite des Geräts sitzt neben Lautstärkewippe und Einschalter eine zusätzliche Taste, deren Funktionen sich frei bestimmen lassen. Ab Werk öffnet einmaliges Tippen den Google Assistant, zweimaliges Drücken zeigt die Benachrichtigungen an.

Mit 5000 mAh außergewöhnlich groß bemessen ist der Akku. Andere Hersteller wie Oneplus beim 7 Pro schaffen mit 4000 mAh schon beachtliche Laufzeiten. Asus spricht von bis zu 21 Stunden Surfen und bis zu 26 Tagen Standby-Zeit. Das Zenfone versteht sich auf QuickCharge 4.0 und drahtloses Laden. Das 6,4 Zoll große Display im Format 19,5:9 ist wie beim Vorgänger ein IPS-Panel und soll bis zu 600 cd/m² hell leuchten und den DCI-P3-Farbraum abdecken. Es machte einen guten ersten Eindruck mit kräftigen Farben. So kontraststark wie OLEDs stellt es die Inhalte nicht dar. Einen IP-zertifizierten Schutz gegen Wasser und Staub hat das Gerät nicht.

Fotos Asus Zenfone 6 (10 Bilder)

Fotos des Zenfone 6...

Das Zenfone kommt mit Android 9, das Asus relativ unberührt lässt. Der Hersteller verspricht Updates auf Android Q und R. Das Gerät ist ab sofort in Schwarz und Silber vorbestellbar und wird ab 25. Mai zu Preisen von 499 Euro (6 GByte / 64 GByte), 559 Euro (6 GByte / 128 GByte) und 599 Euro (8 GByte / 256 GByte) ausgeliefert. (rbr)