Athen hofft auf Entschädigung von Siemens

Der deutsche Konzern soll in den kommenden Tagen laut einem Zeitungsbericht einen Bußgeldbescheid über bis zu 200 Millionen Euro bekommen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 81 Beiträge
Von
  • dpa

Griechenland will Siemens in den kommenden Tagen nach Informationen des Handelsblatts einen Bußgeldbescheid über bis zu 200 Millionen Euro schicken, um damit nach fast fünf Jahren die Schmiergeldaffäre zu sühnen. Siemens kündigte Gegenwehr gegen mögliche Forderungen an. "Gegen eventuelle eingehende Bußgeldbescheide des griechischen Staates wird sich Siemens zur Wehr setzen", sagte ein Sprecher am Donnerstag in München.

Die griechische Regierung hatte bereits im Januar angekündigt, gegen Siemens vorzugehen. "Es ist der starke Wille der Regierung, dass der Staat entschädigt wird", sagte ein Regierungssprecher damals. Das Unternehmen soll früher in Athen Schmiergelder gezahlt haben, um Aufträge von Staatsfirmen zu bekommen. Dabei soll es um Aufträge für die Digitalisierung des griechischen Telefonnetzes in den 1990er Jahren, Kommunikationssysteme für die griechischen Streitkräfte und um das Überwachungssystem für die Olympischen Spiele 2004 gegangen sein.

Siemens verhandelt bereits seit langem mit Griechenland über den Konflikt. "Siemens und der griechische Staat befinden sich in Gesprächen zur Lösung der Auseinandersetzung", sagte der Sprecher. Eine rechtliche Grundlage für mögliche Geldforderungen sieht Siemens aber nicht. (anw)