Menü

Atom-CPU-Nachfrage überrollt Intel

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 120 Beiträge
Von

Intels jüngster Spross, der Ultramobilprozessor Atom für kleine mobile Geräte, findet offenbar mehr Anklang als erwartet. Zehn namhafte Computer-Hersteller haben bisher angekündigt, dass sie baldmöglichst so genannte Netbooks auf Basis der neuen Intel-Hardwareplattform auf den Markt bringen wollen. Auf die große Nachfrage war Intel anscheinend nicht gefasst.

Unter den Produzenten, die Atom-Prozessoren für Netbooks bestellt haben, ist auch der Eee PC-Hersteller Asustek. In einer Konferenzschaltung mit Börsenanalysten sagte Asustek-CEO Jerry Shen laut US-Medienberichten, er rechne bis in das dritte Quartal mit Lieferengpässen bei Intels Atom. Asustek rechne allerdings mit bevorzugter Belieferung, da man neben Atom auch den Pentium M von Intel beziehe. Der Pentium M wird im Eee PC verbaut.

Das Wall Street Journal zitiert Intel-Sprecher Bill Calder mit der Versicherung, dass die Knappheit nicht auf Fertigungsprobleme zurückzuführen sei. In der Atom-Produktion laufe alles rund, es seien lediglich mehr Bestellungen eingegangen als erwartet. Intel beeile sich, der Situation gerecht zu werden. (cp)