Menü

Attac kopiert "Die Zeit" und "Zeit online"

vorlesen Drucken Kommentare lesen 195 Beiträge

Die globalisierungskritische Organisation Attac hat nach eigenen Angaben in rund 100 deutschen Städten insgesamt 150.000 Plagiate der Wochenzeitung "Die Zeit" verteilt. Am Montag sollen sie auch als Beilage in der TAZ erscheinen. Als Erscheinungsdatum tragen sie den 1. Mai 2010 und es sind ausschließlich positive Nachrichten darin zu lesen. Gleiches gilt für eine Kopie der Webseite "Zeit online".

Ihre Begründung für die Aktion schildern die Aktivisten in einem Schreiben an die Herausgeber von "Die Zeit" und "Zeit online" (PDF): "Wir verfolgen die sich ständig übertreffenden Krisenmeldungen aus aller Welt, wie Sie sicher auch, mit großer Sorge. Wir wünschen uns eine breite gesellschaftliche Diskussion darüber, wie angesichts der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise nun zu verfahren ist. Wir wollen Ursachen verstehen und Alternativen entwickelt sehen. Ein 'Weiter so!' kann es auch nach der Krise nicht geben. Vor diesem Hintergrund entstand die Idee, eine Zeitung aus der Zukunft zu verfassen. Eine Zeitung mit lauter Nachrichten, wie wir sie gerne lesen würden. Sie trägt das Erscheinungsdatum 1. Mai 2010 – weil wir meinen, in etwas mehr als einem Jahr kann sich vieles deutlich anders entwickeln als es heute absehbar ist."

Als Vorbild für die Aktion hätte die US-amerikanischen Gruppe "The Yes-Men" mit ihrem Plagiat der New York Times gedient.

Wolfgang Blau, Chefredakteur von "Zeit online", wies in einem Blog-Eintrag darauf hin, dass die Aktion nicht abgesprochen gewesen sei und er Fälschungen auch nicht gutheißen könne. Er zeigte sich gleichwohl beeindruckt von der Qualität der Kopien. (axv)