Menü

Auch MSN entfernt belgische Zeitungsinhalte aus seinem Angebot

vorlesen Drucken Kommentare lesen 69 Beiträge

Die Aktivitäten des belgischen Unternehmens Copiepresse zur Durchsetzung von Urheberrechten der von ihr vertretenen Zeitungen beschränken sich nicht auf Google. So wie der Konkurrent habe der US-amerikanische Softwarekonzern vor kurzem bereits eine Aufforderung erhalten, Inhalte französisch- und deutschsprachiger Zeitungen aus seinem Angebot search.live.be und aus seiner Newssuche MSN Newsbot zu entfernen, geht aus Medienberichten hervor. MSN sei der Aufforderung am Freitag vorläufig nachgekommen und verhandele derzeit noch mit Copiepresse.

Die Belgier argumentieren, Google und MSN würden mit Hilfe fremder Inhalte Werbeumsätze generieren, auch wenn es sich nur um Ausschnitte handelt. Eine Problemlösung könnte laut den Berichten darin bestehen, dass MSN seine derart erlösten Umsätze mit Copiepresse teilt.

Anfang September hatte ein Brüsseler Gericht Google auf eine Urheberrechtsklage hin verpflichtet, Inhalte französischsprachiger Tageszeitungen wie Le Soir (Brüssel) und des deutschsprachigen Grenzecho (Eupen) aus seiner Nachrichtenseite zu entfernen. Der Einspruch des Suchmaschinenanbieters dagegen, die komplette Verfügung auf seinen Angeboten news.google.be und google.be zu veröffentlichten, wurde zurückgewiesen. Über die Hauptsache soll Ende November verhandelt werden. (anw)