Menü
IFA

Auch Sony macht die Kurve − aber nicht so stark

Sony stellt zur IFA einen 4K-Fernseher mit gekrümmtem Schirm vor. Die Biegung fällt zwar geringer aus als bei den curved-TVs der koreanischen Konkurrenz. Dafür müssen die Bildinhalte am S90 aber nicht nachträglich manipuliert werden.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 99 Beiträge

Sonys neueste 4K-TV-Serie S90 soll in zwei Größen angeboten werden: mit 1,65 Metern Bilddiagonale (65 Zoll) und als 1,90-Meter-Schirm (75 Zoll). Das augenfälligste Merkmal der ultrahochauflösenden Fernseher ist die Display-Krümmung. Über den Krümmungsradius schweigt sich der Hersteller aus, räumt aber ein, dass er nicht so groß ausfällt wie bei den Geräten von Samsung und LG: Das sei absichtlich so, denn dadurch müsse man die Bildinhalte nicht nachträglich manipulieren etwa um Kanten gerade zu biegen, erklärte Sony gegenüber heise online.

Ähnliches gelte für den Ton: Die seitlich ins TV integrierten Speaker würden das Audiosignal dank Multi-Kanal-Signalprozessing so ausgeben, wie es der Filmemacher vorgesehen hat; eine zwischenzeitliche Reduzierung auf Stereo sei unnötig.

Sony curved 4K-TV S90 (6 Bilder)

Jetzt auch mit Krümmung: Sonys 4K-Fernseher S90 kommt mit der gleichen Ausstattung wie sein planes TV-Pendant X9

Die Lautsprecherleisten rechts und links vom Bild sind in sich noch einmal optisch und auch funktional geteilt: Der obere Teil strahlt weit nach außen, der Abstrahlbereich des unteren Lautsprechers ist stärker auf mittig sitzende Zuschauer gerichtet. Zusammen mit den beiden Basslautsprechern im Displayrücken des 4.2-Soundsystems sorgen die Frontlautsprecher so für die Suround-Effekte. Wer noch mehr Wumms will, kann zusätzlich den kabellosen Subwoofer SWF-BR100 anschließen.

In einem ersten Hörtest kam der Klang des S90 beeindruckend klar rüber − mit einem für Flachbildfernseher ausgesprochen guten Klang konnte bereits Sonys 4K-Fernseher aus der X9-Reihe überzeugen (siehe Test in c't 15 /14). Den guten Ton erzielt der Hersteller beim S90 wie schon bei der X9-Serie durch ein etwas dickeres TV-Gehäuse.

Die technischen Daten, die Ausstattung und die Bedienung des gebogenen S90 stimmen mit denen des planen X9 überein: Edge-LED-Backlight, Triluminos-Farbtechnik, aktives 3D mit Shutterbrille, Vorschlagssystem für TV und Video, Triple-Tuner für Sat, Kabel und DVB-T. Eine Webcam zum Skypen ist mit dem TV-Display per USB (und einem Schräubchen) verbunden – in den 4K-Modellen gehört die Webcam zum Lieferumfang.

Über den Preis wollte sich Sony noch nicht äußern. Man wolle zunächst die IFA abwarten und richte sich natürlich auch nach den Preisen der Konkurrenz, räumte Sonys General Manager Motol Kawamura ein. Der Preis würde aber sicher über dem der planen X9-Variante liegen. Sonys erstes gekrümmtes TV-Modell S990 – quasi der Vorgänger des jetzigen S90 – wurde in einigen wenigen Ländern, darunter in Russland, angeboten. Dass sich die Krümmung in den kommenden Jahren auch in vielen anderen TV-Modellreihen durchsetzen wird, glaubt Sonys Kawamura eher nicht. An der Zukunft von 4K besteht für ihn dagegen kein Zweifel. (uk)