Menü

Auch im AKW Biblis wurden Prüfungen vorgetäuscht

Nicht nur in Philippsburg, auch in Biblis wurden Sicherheitsprüfungen nicht durchgeführt, aber protokolliert, geht aus Rundfunkberichten hervor.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 165 Beiträge
AKW Biblis

AKW Biblis

(Bild: RWE)

Im Atomkraftwerk Biblis sind Sicherheitsprüfungen zur Radioaktivität vorgetäuscht worden, berichtet der Hessische Rundfunk. Ein Sprecher der hessischen Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) habe das bestätigt. Die Kontrollen seien dort im vierten Quartal 2014 bis März 2015 zwar protokolliert, aber nicht durchgeführt worden. Bekannt wurden dem Umweltministerium die vorgetäuschten Sicherheitsprüfungen demnach im Mai 2015, nun kamen sie durch einen Bericht des SWR an die Öffentlichkeit.

Ein im Bereich Strahlenschutz zuständiger Mitarbeiter habe Prüfungen "von unter anderem tragbaren und Labormessgeräten, Messungen im Kamin und von Dosimetern dokumentiert, aber sie nicht durchgeführt", berichtet der HR. Diese Dokumentationen seien auffällig gewesen. Daraufhin unternahmen der AKW-Betreiber RWE und das Umweltministerium weitergehende Recherchen. Dem betreffenden Mitarbeiter sei laut dem hessischen Umweltministerium mit sofortiger Wirkung der Zutritt zum AKW verwehrt und er sei entlassen worden. Eine sicherheits- und strahlenschutztechnische Gefährdung habe "umgehend ausgeschlossen und die Prüfungen ordnungsgemäß nachgeholt werden" können.

Ein ähnlicher Fall war am gestrigen Donnerstag aus dem AKW Philippsburg bekannt geworden. Der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) will nun auch die Kontrollen im AKW Neckarwestheim überprüfen lassen. Nach einem am 5. April aufgedeckten "gravierenden Fall" in Philippsburg seien bei 450 Sicherheitsprüfungen weitere sieben Fälle aufgefallen, berichtete Untersteller. In allen Fällen sei derselbe Mitarbeiter eines zwei- bis dreiköpfigen Prüfteams verwickelt. Über die Motive gebe es keine Erkenntnisse.

Das mehr als 30 Jahre alte südhessische AKW Biblis mit seinen Blöcken A und B ist 2011 nach dem Super-GAU von Fukushima heruntergefahren worden und befindet sich im Rückbau. Die Opposition im hessischen Landtag aus SPD und Linken kritisiert nun Umweltministerin Hinz für ihre Informationspolitik. Aus dem Ministerium heißt es, in Biblis habe es sich nicht um meldepflichtige Ereignisse gehandelt, wie der Hessische Rundfunk berichtet.

Sieben AKW sind noch in Deutschland in Betrieb (7 Bilder)

Seit März 1984 ist C des AKW im bayerischen Gundremmingen in Betrieb. Block A war von 1967 bis 1977 in Betrieb. Der 1984 ans Netz gegangene Block B wurde am 31. Dezember 2017 abgeschaltet, Block C – ebenfalls 1984 in Betrieb genommen – soll 2021 folgen. (Bild: kkw-gundremmingen.de)

(anw)

Anzeige
Anzeige