Menü

Auch im Livestream: Deutsches Eishockey-Team kämpft unerwartet um Gold

Die deutsche Mannschaft muss beim olympischen Eishockey-Finale schon zu nachtschlafender Zeit antreten. Wer keinen Fernseher am Bett hat, kann das Finale bequem per Livestream gucken.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 45 Beiträge

(Bild: ZDF)

Das deutsche Eishockey-Team hat am kommenden Sonntag die bisher einmalige Chance, eine Goldmedaille bei den olympischen Spielen zu erringen. Zuvor hat sich das Team sensationell gegen den Titelverteidiger aus Kanada mit 4:3 durchgesetzt. Nun tritt die Manschafft von Trainer Marco Sturm am Sonntag die russische Auswahl an. Die Silbermedaille ist beiden Teams schon sicher, aber für die Sbornaja, eines der besten Eishockey-Teams der Welt, geht es nicht nur um Gold, sondern auch um Ansehen. Hingegen könnte das deutsche Team die Finalbegegnung unbeschwert angehen, schon mit dem Finaleinzug hat niemand ernsthaft gerechnet.

Das Finale wird im Kwandong Hockey Centre in der Küstenstadt Gangneung ausgetragen. Wer es verfolgen möchte, muss wie sooft während der olympischen Spiele 2018 sehr früh aufstehen oder sehr lange wach bleiben. Bully ist am Sonntagmorgen, 25.02.2018 schon für 05.10 Uhr MEZ angesetzt (13.10 Uhr Ortszeit).

Der öffentlich-rechtliche Sender ZDF sowie Eurosport starten ihre Übertragungen im Rahmen der üblichen Berichterstattung aus Südkorea schon um 5 Uhr (MEZ). Man kann also zwischen zwei sicherlich mitfiebernden Kommentatoren wählen. Zusätzlich bietet das ZDF einen Live-Stream im Internet an. Der lässt sich auf Smartphones, Tablets oder PCs abspielen, Voraussetzung sind gängige Browser. Eurosport bietet für seine Premium-Mitlieder einen Stream für den Eurosport Player an.

Wer die Olympischen Winterspiele 2018 sehen wollte, musste vor allem Durchhaltevermögen zeigen, denn Aufgrund der Zeitverschiebung zum südkoreanischen Pyeongchang laufen die meisten Wettbewerbe zu deutscher Schlafenszeit. Außerdem braucht man bei der Suche nach dem richtigen Kanal etwas Geduld. Die öffentlichen rechtlichen Sender ARD und ZDF übertragen viele Wettkämpfe, spielen dabei aber nur die zweite Geige. Sie sind Lizenznehmer von Discovery und damit Gegenspieler der Discovery-Tochter Eurosport. Eine Übersicht über Anbieter, technische Plattformen und Preise finden Sie im heise-online-Beitrag "Pyeongchang 2018: Olympische Winterspiele im Stream und auf dem Fernseher". (dz)