Menü

"Aufstehen": Wagenknechts Sammlungsbewegung setzt auf Umfragetool Pol.is

Mit einer Open-Source-Software aus den USA will Sahra Wagenknechts Projekt "Aufstehen" herausfinden, was die Deutschen denken.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 211 Beiträge
"Aufstehen": Wagenknechts Sammlungsbewegung setzt auf Umfragetool Pol.is

(Bild: Tumisu)

Anlässlich der Vorstellung ihrer neuen linken Sammlungsbewegung "Aufstehen" hat die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht am Dienstag den Fokus auf die Open-Source-Software von Pol.is gesetzt. Damit wollen die Gründer um Wagenknecht und ihren Ehemann Oskar Lafontaine herausfinden, was die Menschen in Deutschland bewegt, "um unseren Einsatz und unsere Politik auf das abzustimmen, was ihr wirklich wollt". So sollten jene gewonnen werden, "die unzufrieden sind". Die Spitzen von Linken, SPD und Grünen sehen "Aufstehen" skeptisch – sie fürchten eine weitere Spaltung des linken Spektrums.

Pol.is stammt von einem Start-up aus Seattle und visualisiert Meinungsbilder in Mengendiagrammen. Das interaktive Umfragetool soll Bürgern, Regierungen und Gesetzgebern helfen, bei umstrittenen Sachverhalten die Nuancen von Zustimmung und Ablehnung in einer Gruppe herauszufinden. An verschiedenen Orten wurde und wird es bereits eingesetzt, unter anderem in Taiwan. Verantwortliche sehen in der Software ein Werkzeug, um Menschen eine unmittelbarere Mitwirkung bei der Gestaltung der Politik zu ermöglichen. Teilnehmer können direkt sehen, wie sich ihre Meinung zu anderen verhält.

Zur offiziellen Vorstellung von "Aufstehen" am heutigen Dienstag haben die Macher eine erste Umfrage unter der Leitfrage "Geht es den Deutschen wirklich so gut wie nie?" eingerichtet. Teilnehmer können dazu bereits mehr als 60 Statements bewerten und damit ihren Teil zum gesammelten Meinungsbild beitragen. "Aufstehen" sollen sie damit die "Marschrichtung" vorgeben, wie es die Macher formulieren. (mho)

Anzeige