Augmented-Reality-Spiel Ingress: Enlightened-Fraktion färbt die Nordhalbkugel grün

Mit einer weltumspannenden Aktion hat das Enlightened-Team bei Googles Augmented-Reality-Spiel Ingress nicht nur die Gegner geschockt, sondern auch die Server aus dem Tritt gebracht.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 244 Beiträge
Update
Von

Enlightened-Spieler haben sogenannte "Felder" über fast die gesamte Nordhalbkugel gespannt und damit die Ingress-Server aus dem Tritt gebracht.

Dass Googles Augmented-Reality-Spiel Ingress ein Teamsport ist, bewies das Team "Enlightened" am Wochenende. In einer lange vorbereiteten Aktion eroberten zirka 300 Spieler in der Nacht auf Sonntag fast die komplette Nordhalbkugel und brachten damit das Spiel an den Rand des Zusammenbruchs.

Am Sonntagmorgen wunderten sich viele Ingress-Spieler über den grünen Schleier, der über das Spielfeld gelegt war. Die Ursache war schnell klar: In der "Operation Green Marble" hatten um 4 Uhr morgens Enlightened-Spieler Portale in Schweden, Norwegen, Kanada, Aserbaidschan, Hawaii, Teneriffa und Sibirien verbunden und damit fast ganz Europa, weite Teile von Asien, Kanada und Alaska für ihr Team erobert.

Das Grundprinzip von Ingress: Zwei Teams, die "Enlightened" und die "Resistance", konkurrieren weltweit um virtuelle Portale, die sie verlinken müssen, um damit Gelände für sich zu beanspruchen. Die Spieler müssen sich dabei mit ihren Android-Smartphones auf knapp 40 Meter Entfernung an die Portale annähern, um sie zu erobern und gegenseitig zu verlinken.

Ingress-Folklore: Video-Dokumenatation der "Operation Green Marble".

Hauptorganisator Vitaly Kabernik begann bereits im Januar, die Pläne für die Felder auszuarbeiten, wie er gegenüber heise online erklärte. In den darauf folgenden Monaten musste er weltweit Verbündete suchen, die sich exakt zum richtigen Zeitpunkt bei den vorher ausgewählten Portalen trafen, um die Links zu setzen. Zudem musste vorher Schlüssel der ausgesuchten Portale über Tausende Kilometer von Spieler zu Spieler weitergegeben werden. Hierbei halfen die von Niantic organisierten Anomalies, bei denen jeweils Hunderte Spieler in einer Stadt gegeneinander antreten.

50 Enlightened-Spieler gehörten zum Planungsstab der Operation, insgesamt waren 300 Enlightened-Mitglieder an der Umsetzung beteiligt. Denn um "GreenMarble" zu ermöglichen, mussten Teams in Schweden, Finnland, Kanada, Griechenland und Italien Korridore schaffen, sodass keine fremden Links die Pläne störten. In 26 Stunden hatten sie die 20 Blockadepunkte zur Seite geräumt, die die Planer der Operation identifiziert hatten – unter strenger Geheimhaltung.

Die Räumkommandos mussten dabei feststellen, dass die Navigation in unbekanntem Terrain mithilfe von Google Maps tückisch sein kann: Sie standen oft vor verschlossenen Toren und unpassierbaren Straßen und mussten sich neue Wege suchen. "Man kann viel planen, aber es braucht Leute, die die Pläne auch umsetzen", erklärt Kabernik. In der Nacht auf Sonntag klappte es dann wie am Schnürchen. Die fünf Felder von globalem Ausmaß waren innerhalb von nur 20 Minuten aufgebaut.

Die Revanche der blauen Fraktion folgte postwendend: Sie färbte den Nordatlantik blau.

Dass die Betreiber von Ingress auf solch massive Aktionen nicht vorbereitet waren, zeigte sich an vielen Stellen. So wurden die "Mind Units" – die bei Ingress erzielten Spielpunkte – für das Team nicht sofort gezählt. Als die alarmierten Resistance-Spieler die Felder schließlich nach sieben Stunden komplett abgerissen hatten, verschwanden diese nicht von der Karte. Über Europa lag noch mehr als vier Stunden ein Ghost-Field, das es Spielern unmöglich machte, Portale zu verlinken oder neue Felder zu errichten. Erst am Sonntagnachmittag konnte das Spiel wie gewohnt weitergehen.

Dass die Resistance-Spieler sich von der Aktion nicht verunsichern lassen, haben sie mit einer eilig organisierten Retourkutsche klar gemacht: In der Operation Megalodon eroberten sie kurzerhand den Nordatlantik für ihr Team. (jkj)