Augmented Reality bei Youtube: App lässt Nutzer Makeup ausprobieren

Google hat in die Youtube-App erstmals AR-Funktionen integriert. Zum Start soll es Nutzern beim Makeup-Kauf helfen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 5 Beiträge
Youtube

(Bild: Google)

Von
  • Daniel Herbig

Die Youtube-App beherrscht nun AR-Funktionen. Integriert wird das Feature derzeit in einen recht engen Kontext: Bei Schmink-Tutorials und -Empfehlungen. Die Youtube-App wird dabei in zwei Bereiche aufgeteilt. Oben sieht man das eigentliche Video, beispielsweise also Schmink-Tipps oder Produkttests. Im unteren Bereich wird über die Selfie-Kamera ein virtuelles Spiegelbild des Nutzers gezeigt.

Dort kann der Nutzer dann bestimmte Makeup-Produkte ausprobieren. Eine Demo-Clip von Google zeigt etwa, wie eine Nutzerin live verschiedene Lippenstift-Farben anlegt. Darunter wird dann direkt ein Link angezeigt, über das man das gewünschte Produkt kaufen kann. Damit das funktioniert, müssen die Hersteller bei Googles Content-Vermarktungsplattform FameBit mitmachen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externes Video (Kaltura Inc.) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Kaltura Inc.) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Funktion, die Google AR Beauty Try-On nennt, ist derzeit noch in der Alpha-Phase. In ersten Tests sollen sich 30 Prozent der Nutzer dazu entschieden haben, das Augmented-Reality-Feature zu nutzen. Durchschnittlich sollen sie sich 80 Sekunden mit dem AR-Spiegel beschäftigt haben. Für Makeup-Hersteller ist die Funktion attraktiv: Hat der Nutzer ein Produkt erst einmal ausprobiert, ist der Weg zum Kauf kürzer.

Google schreibt in einem Blog-Eintrag zur AR-Funktion noch nicht, wann die Funktion in welchen Ländern komplett freigeschaltet wird. Neben Google arbeiten auch Snapchat und Facebook an AR-gestützten Werbeanzeigen. (dahe)