Menü

Augmented Reality bei Youtube: App lässt Nutzer Makeup ausprobieren

Google hat in die Youtube-App erstmals AR-Funktionen integriert. Zum Start soll es Nutzern beim Makeup-Kauf helfen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 5 Beiträge

(Bild: Google)

Von

Die Youtube-App beherrscht nun AR-Funktionen. Integriert wird das Feature derzeit in einen recht engen Kontext: Bei Schmink-Tutorials und -Empfehlungen. Die Youtube-App wird dabei in zwei Bereiche aufgeteilt. Oben sieht man das eigentliche Video, beispielsweise also Schmink-Tipps oder Produkttests. Im unteren Bereich wird über die Selfie-Kamera ein virtuelles Spiegelbild des Nutzers gezeigt.

Dort kann der Nutzer dann bestimmte Makeup-Produkte ausprobieren. Eine Demo-Clip von Google zeigt etwa, wie eine Nutzerin live verschiedene Lippenstift-Farben anlegt. Darunter wird dann direkt ein Link angezeigt, über das man das gewünschte Produkt kaufen kann. Damit das funktioniert, müssen die Hersteller bei Googles Content-Vermarktungsplattform FameBit mitmachen.

(Quelle: YouTube)

Die Funktion, die Google AR Beauty Try-On nennt, ist derzeit noch in der Alpha-Phase. In ersten Tests sollen sich 30 Prozent der Nutzer dazu entschieden haben, das Augmented-Reality-Feature zu nutzen. Durchschnittlich sollen sie sich 80 Sekunden mit dem AR-Spiegel beschäftigt haben. Für Makeup-Hersteller ist die Funktion attraktiv: Hat der Nutzer ein Produkt erst einmal ausprobiert, ist der Weg zum Kauf kürzer.

Google schreibt in einem Blog-Eintrag zur AR-Funktion noch nicht, wann die Funktion in welchen Ländern komplett freigeschaltet wird. Neben Google arbeiten auch Snapchat und Facebook an AR-gestützten Werbeanzeigen. (dahe)