Menü

Aus Protest: Schwedischer Provider blockiert Elsevier

Der umstrittene Wissenschaftsverlag Elsevier zwang einen schwedischen Provider, den Zugang zu Sci-Hub zu blockieren. Die Schweden zeigten Haltung.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 162 Beiträge
Aus Protest: Schwedischer Provider blockiert Elsevier

Der schwedische Internet-Provider Bahnhof sperrt aus Protest den Zugang zu Elsevier. Der niederländische Wissenschaftsverlag hatte zuvor von Bahnhof gefordert, den Zugang zu einigen Domains zu blockieren, darunter die von Sci-Hub. Dabei handelt es sich um eine Art Schattenbibliothek, in der wissenschaftliche Aufsätze bereitstehen, die es sonst nur hinter Bezahlschranken gibt – etwa bei Elsevier.

Weil Sci-Hub das Urheberrecht verletze, sollen Bahnhof und sechs andere Provider ihren Kunden den Zugang zur Plattform verwehren, verlangt Elsevier und ging vor Gericht. Das schwedische Patent- und Marktgericht (PMD) gab dem Verlag Recht. Die Gerichtsentscheidung sei "schrecklich" und richte sich gegen "die Seele des Internets", erklärte Bahnhof-Chef Jon Karlung gegenüber TorrentFreak.

Bahnhof setzt sich immer wieder für ein offenes Internet ein. Der Provider lehnt Zensur in jeder Form ab, "aber es sieht so aus, als könnten wir die Blockade, die von Elsevier durchgesetzt wurde, nicht verhindern". Das Urteil will Bahnhof wegen geringer Erfolgsaussichten nicht anfechten. Jon Karlung findet, dass das Patent- und Marktgericht gegenüber den Urheberrechtsinhabern voreingenommen sei. Ein anderer Provider war vergangenes Jahr in einem ähnlichen Fall juristisch gescheitert, was hohe Kosten verursacht hatte. Eine solche Niederlage kann Bahnhof als kleiner Provider nicht riskieren.

Also kam Bahnhof der Blockadeaufforderung nach, die Kunden können Sci-Hub sowie diverse andere Angebote nicht mehr ansteuern. Als kreativen Protest hat der Provider aber noch eine charmante Infoseite gestaltet, die die Kunden beim Aufruf von Elsevier.com zu sehen bekommen. Dort wird ihnen die ganze Kontroverse erklärt, während im Hintergrund der Seite kreischende Modem-Geräusche die Ohren malträtieren. Außerdem hat Bahnhof seine eigene Website für das Gericht blockiert; eine weitere Infoseite erklärt: "Der Computer oder das Netzwerk, das Sie nutzen, gehört dem Patent- und Marktgericht und ist daher von der Domain bahnhof.se gesperrt."

Elsevier ist höchst umstritten, auch bei Wissenschaftlern und Universitäten. "In der Welt der Wissenschaft hat das Böse einen Namen: Elsevier", schreibt etwa Die Zeit. Der Verlag gelte vielen Forschern als "gierig, rücksichtslos, allmächtig". Zahlreiche wichtige Journale erscheinen nämlich ausschließlich dort und zu hohen Preisen, die die Bildungseinrichtungen zähneknirschend zahlen. Im vergangenen Jahr hätten schwedische Forscher 120 Millionen Kronen (etwa 11,6 Millionen Euro) an Lizenzkosten an Elsevier gezahlt, schreibt Bahnhof. Eine kostenlose Alternative sind Filesharing-Plattformen, die aber gegen das Urheberrecht verstoßen.

Die Position von Bahnhof jedenfalls ist eindeutig: "Wir glauben an das freie Internet und kämpfen dafür", schreibt das Unternehmen in einem Statement. Provider sollten nicht durch die bloße Bereitstellung einer Internetverbindung kriminalisiert werden. (dbe)

Anzeige