Menü
IFA

Aus RWE SmartHome wird innogy SmartHome

RWEs Smart-Home-System wird ab 1. September in Innogy SmartHome umbenannt. Per Software-Update und mit Innogy-App sollen auch Bestandskunden den Namenswechsel mitvollziehen können.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 32 Beiträge
Aus RWE SmartHome wird innogy SmartHome

Aus RWE SmartHome wird zum 1. September 2016 innogy SmartHome. Das Smart-Home-Portal ist dann unter der Adresse www.innogy.com/Smarthome zu erreichen. Das System ist bereits seit fünf Jahren verfügbar und war ursprünglich nur zur Heizkostenkontrolle gedacht. Inzwischen umfasst die künftig unter Innogy laufende Produktgruppe rund 30 Smart-Home-Komponenten.

Passend zum überarbeiteten Web-Portal wird es auch eine frische Innogy-App zur Steuerung des Smart-Home-Systems geben. Auch sie soll ab 1. September verfügbar sein und einen übersichtlicheren Zugriff gewähren. Die Innogy-App lässt sich auf dem Start-Screen frei konfigurieren, sodass verschiedene Familienmitglieder einen individuellen Zugriff auf einzelne Komponenten erhalten. Vorgefertigte Szenarien und Regeln sollen den Nutzern dabei helfen, eigene Steuerkonzepte zu entwerfen. Ein virtuelle Bewohner etwa hilft dabei, im Falle des Urlaubs die Anwesenheit eines Familienmitgliedes zu simulieren.

Innogy bietet zum Start verschiedene Aktionspakete an.

Zum Start von Innogy sollen verschiedene Einsteigerpakete verfügbar sein. Die Aktionspakete Rauchmelder, Sicherheit, Heizung und Energie kosten zwischen 130 und 250 Euro und enthalten neben der Zentrale verschiedene Aktoren und Sensoren.

Innogy stellt seine Produkte in Halle 6.2, Stand 128 auf der IFA aus. Anlass für die Namensänderung ist der Konzernumbau der Essener RWE AG: Sie hat ihre Geschäftsbereiche Erneuerbare Energien, Netz & Infrastruktur und Vertrieb im April in eine neue Tochtergesellschaft überführt, die ab dem kommenden Monat innogy SE heißt. (sha)

Anzeige
Anzeige