Menü

Aus dem Jahr 1900: Ältester Film einer Sonnenfinsternis veröffentlicht

Vor fast 120 Jahren hat ein britischer Magier in den USA eine Sonnenfinsternis gefilmt. Nun wurde sein Clip wieder entdeckt und restauriert..

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 27 Beiträge

(Bild: Royal Astronomical Society / BFI)

Von

Britische Forscher haben die älteste bekannte Filmaufnahme einer Sonnenfinsternis wiederentdeckt und nach einer Restauration nun ins Netz gestellt. Aufgezeichnet worden war sie am 28. Mai 1900 im US-Bundesstaat North Carolina vom Filmpionier Nevil Maskelyne, erklärt die Royal Astronomical Society. "Das ist möglicherweise der älteste erhaltene astronomische Film", ordnet Joshua Nall von der Gesellschaft die Bedeutung der Aufnahme ein. Der Clip sei ein bemerkenswertes Zeugnis für die Anfänge des Kinos und die spät-viktorianische Beobachtung einer Finsternis.

Wie die Forscher weiter erklären, war Maskelyne als Magier bekannt geworden, der sich dann als Filmpionier profilierte. Diese Kombination sei in jener Zeit durchaus üblich gewesen, denn viele Persönlichkeiten der frühen Filmgeschichte hätten als Magier oder Illusionisten gearbeitet. Maskelyne hatte demnach schon 1898 eine Sonnenfinsternis in Indien aufgenommen, aber diese Filmrolle sei ihm während seiner Heimreise gestohlen worden. Die nun restaurierte Aufnahme – für die er spezielle Adapter anfertigte – sei die einzige Aufnahme Maskelynes, von der die Forscher wissen, dass sie die Zeit überstanden hat.

Beim britischen Film Institute (BFI), das für die Restauration verantwortlich war, ist man begeistert von der Aufnahme. Filmhistoriker hätten seit Jahren nach der Aufnahme gesucht und nun erinnere sie daran, wie Maskelyne etwas Besonderes für sein Theater gesucht habe. Die Aufnahme erzähle eine Geschichte von Magie, Kunst, Wissenschaft und Film sowie den verschwommenen Grenzen zwischen diesen. Die Aufnahme wurde nun als Teil einer Kollektion von viktorianischen Filmaufnahmen veröffentlicht, die restlichen Clips sind aber außerhalb Großbritanniens nicht abrufbar.

Lesen Sie auf heise online auch:

(mho)