Aus für E-Postbriefe, nun kommt der "eIDAS Brief"

Die Post stellt den E-Postbrief samt E-Post-Mailer zum Ende des Jahres ein. Dafür kommt der "eIDAS Brief", das Portal der E-Post bleibt bestehen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 97 Beiträge

(Bild: Piyawat Nandeenopparit/Shutterstock.com)

Update
Von

Kunden der E-Post haben ein Schreiben bekommen, in dem die Deutsche Post Veränderungen ihrer elektronischen Dienste ankündigt. Ab dem 1. Januar 2020 wird es keine E-Postbriefe und keinen E-Post-Mailer mehr geben. Stattdessen können dann "eIDAS Briefe" verschickt werden. eIDAS steht für electronic Identification, Authentication and Trust Services und ist eine EU-Verordnung, die den Einsatz von Vertrauensdiensten und elektronischer Identifizierung regelt.

Der elektronische eIDAS Brief kann durch Siegel und Zeitstempel den physischen Brief ersetzen. Sender und Empfänger sind dabei eindeutig identifizierbar. Ein Papierdokument muss es entsprechend nicht mehr geben. Über das E-Post-Portal und die App können Nutzer weiterhin digitale Kopien bei hybriden E-Post-Briefen versenden, schreibt die Post auf ihrer Webseite.

"Das Nutzungsverhalten der E-Post-Kunden hat in den letzten Jahren gezeigt, dass für unsere Privatkunden vor allem der digitale Empfang ihrer Briefpost im Fokus steht – natürlich unter der Prämisse hoher Datensicherheit", heißt es in dem Schreiben der Post. Seit 2017 ist das Unternehmen als qualifizierter Vertrauensdienstleister nach der eIDAS-Verordnung EU 910/2014 ausgezeichnet.

eIDAS ermöglicht auch digitale Unterschriften. Den elektronischen Vertrauensdienst nutzen etwa Estland für seine e-Residency, also die virtuelle Staatsbürgerschaft, und Österreich für den digitalen Ausweis über die Handy-Signatur.

[UPDATE 27.11.2019 09.20 Uhr] Auf Nachfrage erklärte ein Sprecher der Post: "Das nach EU-Recht rechtsverbindliche Produkt wird in der Markteinführungsphase ausschließlich unseren Geschäftskunden zum Versand angeboten und nach erfolgreicher Etablierung im Markt für unsere Privatkunden weiter ausgebaut. Der hybride Postversand über die E-Post bleibt aber bestehen, d.h. der vom Kunden digital erstellte Brief wird auch weiter von uns ausgedruckt, kuvertiert und frankiert sowie anschließend auf dem klassischen Postweg dem gewünschten Empfänger zugestellt."

(emw)