Menü

Aus für den Windows XP Update-Hack: Supportende von Embedded POSReady 2009

Das Supportende für Windows Embedded POSReady 2009 zum 9. April entzieht XP-Nutzern die Möglichkeit, ihr System inoffiziell mit einigen Updates zu füttern.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 80 Beiträge
Aus für den Update-Hack für Windows XP: Supportende von Embedded POSReady 2009

Nun kommt das Aus für den Sicherheitsupdate-Hack, den unentwegte Windows-XP-Nutzer per Embedded-Version von Windows ermöglichten.

Windows Embedded POSReady 2009 ist ein Betriebssystem, das für Geldautomaten und Kassensysteme vorgesehen ist. Es basiert auf Windows XP Service Pack 3. Während der Support von Windows XP bereits im Jahr 2014 endete, gewährte Microsoft Systemen mit Windows Embedded POSReady 2009 Sicherheitsupdates bis zum 9. April 2019. Am gestrigen Patchday gab es also letztmalig Updates für diese Betriebssystemversion. Neue Sicherheitslücken bleiben daher ab Mai ungepatcht.

Nachdem Windows XP bereits 2014 aus dem Support herausgefallen war, hatten findige Nutzer eine Lösung zur inoffiziellen Support-Verlängerung gefunden. Durch einen Registry-Hack ließ sich ein Windows XP SP3 überreden, Sicherheitsupdates für Windows Embedded POSReady 2009 zu installieren.

Microsoft warnte zwar zu Recht vor diesem Ansatz, unter anderem weil die Updates für XP nicht getestet wurden und ohnehin nur solche Patches ausgeliefert wurden, die für das abgespeckte POSReady 2009 relevant waren. Trotzdem erfreute sich der Hack bei manchen XP-Nutzern großer Beliebtheit.

Mit dem Supportende für POSReady 2009 wurde daher auch dem Restbestand an Windows XP-Installationen die Möglichkeit entzogen, inoffiziell zumindest an einige Sicherheitsupdates heranzukommen.

Siehe dazu auch:

(ovw)