Menü

Ausbau von DVB-T geht weiter: Start in Ostwestfalen Ende Mai

vorlesen Drucken Kommentare lesen 129 Beiträge

Das von den Fernsehsendern auch unter dem Namen "Überallfernsehen" geführte DVB-T erreicht vom 29. Mai an auch Zuschauer in Ostwestfalen. Von dem Zeitpunkt an könnten die Fernsehzuschauer in der Region elf öffentlich-rechtliche TV-Programme und einen Datendienst digital über Antenne empfangen, teilte das DVB-T-Büro mit. Zu diesem Zweck sei an diesem Donnerstag und Freitag ein Hubschraubereinsatz im Teutoburger Wald bei Detmold geplant: Der 302 Meter hohe Sendemast des Westdeutschen Rundfunks erhalte eine neue Spitze. In Köln/Bonn und im Raum Düsseldorf/Ruhrgebiet ist das digitale Antennenfernsehen seit 2004 im Einsatz.

Gleichzeitig mit dem DVB-T-Start werde die terrestrische Ausstrahlung für den Antennenempfang eingestellt, hieß es weiter. Insgesamt müssen drei Sendemastanlagen in Ostwestfalen umgerüstet werden, neben der Anlage im Teutoburger Wald auch die Masten in Bielefeld und Minden. Im Teutoburger Wald fliege ein Transporthubschrauber die insgesamt acht Tonnen schwere Antenne in mehreren Flügen zum Sendemast.

Nach der Umstellung auf DVB-T in Ostwestfalen und in Wuppertal sollen die Regionen Münsterland, Aachen und Südwestfalen erschlossen werden. Der Umbau soll bis etwa Ende 2008 abgeschlossen sein. Zu empfangen sind von Ende Mai an etwa ARD, ZDF, WDR, Phoenix, arte, Kinderkanal, 3sat, Eins Festival, NDR, MDR und Südwest Fernsehen. Die Privatsender stellen DVB-T nur in ausgewählten Ballungsräumen zur Verfügung. (dpa) / (jk)