Menü
Technology Review

Ausbilder für Weltraum-Touristen

Immer mehr reiche Privatpersonen wollen ins All fliegen. Firmen sehen darin eine lukrative Marktlücke und bieten Training für die Bürger-Kosmonauten an.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 14 Beiträge
Ausbilder für Weltraumtouristen

(Bild: Courtesy of Vladimir Pletser)

Das Geschäft mit Weltraumtouristen wächst. SpaceX, Blue Origin und Virgin Galactic versprechen alle, Bürger innerhalb der nächsten fünf Jahre in den Weltraum zu schicken. Diese Entwicklung bringt nun auch immer mehr Unternehmen hervor, die eine potenziell lukrative Marktlücke ausgemacht haben: Dienstleistungen, die die Freizeit-Astronauten für den Start trainieren.Das schreibt Technology Review online in "Wie wird man Trainer für milliardenschwere Weltraumtouristen?"

Vladimir Pletser ist einer der Profiteure des Wachstums in der Weltraumtourismusbranche. Vor kurzem übernahm er die Leitung des Weltraumtrainings beim Startup "Blue Abyss" in Großbritannien. Das Unternehmen sammelt derzeit Geld, um die Weltraumtraining-Anlagen sowohl für professionelle Astronauten als auch für „Bürger-Astronauten“ – wie Pletser sie, die mehrere Millionen Dollar schwere Rechnungen bezahlen können und ein fortgeschrittenes „Trainingserlebnis“ wollen, gerne nennt – zu bauen. Ein Großteil des Geschäfts werde aber von Kunden stammen.

Pletsers Unternehmen wird Astronauten beispielsweise darin trainieren, wie sie sich in der Schwerelosigkeit bewegen sollten, einfache Experimente durchzuführen und wie sie auf längeren Weltraumreisen trainieren können. Pletsers Bürger-Astronauten werden – ähnlich wie professionelle Astronauten in der Ausbildung – in Wasserbecken simulieren, wie sich die Schwerelosigkeit und die geringe Mondgravitation anfühlen. Sie werden sich in Zentrifugen setzen, um sich an die Beschleunigungskräfte zu gewöhnen, und in Flieger, um Mikrogravitation zu erleben.

Auch das Anlegen eines Weltraumanzuges will gelernt sein. (Quelle: NASA Johnson)
Anzeige

Blue Abyss ist dabei nicht die einzige Organisation, die Astronautentrainer beschäftigt. Das „National Aerospace Training and Research Center“ bietet ebenfalls von der US-Bundesluftfahrtbehörde FAA genehmigte Suborbital- und Advanced-Space-Trainingsprogramme an.

Mehr dazu bei Technology Review online in:

(vsz)

Anzeige