Menü

Auslaufmodell: Microsoft Cloud Deutschland

Microsoft stellt seine speziellen Cloud-Angebote mit Daten-Treuhänderschaft durch die Deutsche Telekom ein.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 398 Beiträge
Auslaufmodell: Microsoft Cloud Deutschland

Microsoft will seine Cloud-Dienste von Azure über Office 365 bis hin zu Dynamics 365 künftig nur noch im Rahmen seines komplett in Eigenregie betriebenen Microsoft-Cloud-Netzwerks anbieten.

Angesichts unvereinbarer Anforderungen der Gesetzeslagen in der EU und in den USA für international agierende Unternehmen hatte Microsoft – zur Sicherung eigener Umsatzquellen – Ende 2015 das Modell der Microsoft Cloud Deutschland vorgestellt.

Kern dieses Ansatzes war und ist bis jetzt, dass die Rechenzentren für die betroffenen Dienste ausschließlich von der Deutschen Telekom als Datentreuhänder betrieben werden und Microsoft-Mitarbeiter normalerweise gar keinen Zugang dazu erhalten. Nur im Fall technischer Probleme, die sich ausschließlich durch Mithilfe von Microsoft ausräumen lassen, sollen Mitarbeiter des US-Konzerns stundenweise unter besonderer Protokollierung Zugang zu den involvierten Rechenzentren erhalten. Microsoft könnte sich dann immer noch in der Pflicht sehen, den Forderungen amerikanischer Behörden auf Datenherausgabe zu folgen, wäre dazu aber aus technischen Gründen gar nicht in der Lage.

Seit der Einführung des Modells gab es vereinzelte Hinweise, das aufpreispflichtige Treuhänder-Angebot sei nur schlecht mit anderweitigen internationalen Cloud-Angeboten integrierbar. Mit einem Blogbeitrag vom heutigen Freitag verkündet Microsoft nun, es werde die Cloud mit Datentreuhänderschaft ab jetzt nicht mehr für Neukunden anbieten. Für diese werden die Cloud-Dienste über europäische Rechenzentren und – sobald verfügbar – über neue Rechenzentren in Deutschland angeboten. Bestandskunden sollen voraussichtlich ab Ende 2018 Hilfen für die Migration auf alternative Rechenzentren erhalten. Bis dahin will Microsoft für die Cloud Deutschland keine neuen Dienste mehr bereitstellen.

Der Konzern versichert in seiner Trust-Center-Website, er werde die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) erfüllen und habe entsprechende Zusicherungen in seine Vertragsbestimmungen aufgenommen. Darin ist zu lesen, Kunden erhielten das Recht, persönliche Daten korrigieren, ergänzen oder löschen zu lassen, Datenlecks zu recherchieren und melden und damit ihre Einhaltung der DSGVO zu demonstrieren. Ein Statement, wie sich Microsoft selbst im Fall eines Datenabflusses –etwa an das Department of Homeland Security – verhalten wird, haben wir bislang nicht in der Veröffentlichung entdeckt. Antworten auf weiter gehende Fragen in Reaktion auf die aktuelle, unmittelbar vor dem Wochenende verbreitete Ankündigung waren bei Microsoft kurzfristig nicht zu bekommen.

Die Deutsche Telekom, die zurzeit nach eigener Auskunft mehr als ein Viertel Ihrer Office365-Kunden zu den Bedingungen der Microsoft Cloud Deutschland bedient, will diesen Support so lange wie möglich aufrechterhalten. Außerdem erfuhr heise online auf Anfrage: "Im Ausblick auf die bevorstehenden Änderungen in der Microsoft-Strategie hat die Deutsche Telekom ein Service-Portfolio aufgebaut, das unseren Kunden die Möglichkeit gibt, auch weiterhin besonders sichere Cloud-Umgebungen zu nutzen."

Mehr Infos

Lesen Sie dazu auch in iX 9/2018:

Wie DSGVO-konform ist die Azure-Cloud von T-Systems?

(hps)

Anzeige