Auszeit: DeNIC stellt Registrierungsdatenbank um

Der Verwalter der .de-Domain wechselt bei der Registrierung das Datenbanksystem gegen ein Open-Source-Produkt aus. de-Domains lassen sich während des Umbaus nicht verwalten und auch andere DeNIC-Dienste sind betroffen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 26 Beiträge
Von
  • Reiko Kaps

Ab etwa 17 Uhr am kommenden Sonntag (18.11.2012) bis zum späten Montagnachmittag (16 Uhr) stellt die DeNIC die Registrierungsdatenbank für die .de-Domain auf ein neues Datenbanksystem um. Das gab die für die Verwaltung der Top-Level-Domain .de zuständige Organisation in einer Mitteilung bekannt. Aus den Informationen in der Registrierungsdatenbank erzeugt die DeNIC die für den Betrieb des Domain Name System nötigen Zonen-Dateien.

Während der Umbauarbeiten stehen das Registrierungssystem, das Transit-ServiceCenter sowie das Online-Registrierungssystem (DENICdirect) nicht zur Verfügung. Am Montag sollen zudem der Whois-Dienst, die Domain-Abfrage über das Web (Web-Whois) und der Domaincheck (DCHK) zumindest zeitweise nicht funktionieren, erklären die Domain-Verwalter weiter.

Auf Nachfrage von heise Netze erklärt die DeNIC-Pressestelle, dass das Unternehmen von einer kommerziellen Datenbank auf ein Open-Source-Produkt wechsele. Ob es sich dabei um MySQL, MariaDB oder gar PostgreSQL handelte, will das DeNIC aber erst in den kommenden Tagen sagen. Nach Informationen von heise Netze wurden aber bereits 2011 die öffentlichen Auskunftsdienste (Whois) beim DeNIC auf PostgreSQL umgestellt, im DeNIC-Tätigkeitsbericht des Jahres 2011 war dieser Umbau erst für 2012 geplant (PDF-Datei). (rek)