Menü

Automatisierte Gesichtserkennung am "Verunsicherungsbahnhof" Südkreuz: Spalier für alle

Am Berliner Bahnhof Südkreuz forderte das Aktionsbündnis "Endstation" den Abbruch der Versuchsreihe zur automatischen Gesichtserkennung.

"Verunsicherungsbahnhof" Südkreuz: Spalier für alle

Das Spalier der Erkenner

(Bild: heise online/Detlef Borchers)

Obwohl die im Berliner Umsteigebahnhof Südkreuz installierten Kameras für die Erprobung der automatischen Gesichtserkennung in einer luftigen Halle (Westhalle) untergebracht sind, findet der Test juristisch gesehen unter "freiem Himmel" statt. Das erleichterte den Demonstranten vom Aktionstag Endstation den Auftritt. Mit Plakaten, Verkleidungen und einer Art Überwachungsspalier wurden die Passanten, die nach der Arbeit in Busse und Bahnen eilten, über die neue Dimension der Videoüberwachung informiert

Anders als bei der herkömmlichen Videoüberwachung wird am Berliner Bahnhof Südkreuz ein System eingesetzt, bei dem eine Software versucht, die Gesichter von (vorab registrierten Test-) Personen zu identifizieren. Im System der zukünftig an allen Berliner Bahnhofen installierten IP-Kameras soll es dann möglich sein, eine Person über verschiedene Kameras und Haltestellen hinweg zu verfolgen. Gegen diese Möglichkeit zur Erstellung von Bewegungsprofilen protestierte bei eisigen Temperaturen ein Aktionsbündnis.

Fröhlich, aber durchschaut

(Bild: heise online/Detlef Borchers)

Kritisiert wurde nicht der Test, sondern die hinter dem Test stehende Idee des anlasslosen Auswertens "von Verhalten und Erkennen von Gesichtern. Hier wird die technische Grundlage geschaffen, das Bewegungsmuster sämtlicher Bürger in Deutschland zu erfassen," so das Flugblatt, das die Demonstranten verteilten. Sie standen an der Rolltreppe Spalier, an der die Bilder für die Gesichtserkennungssoftware aufgenommen werden und sortierten symbolisch "verdächtige Personen" aus.

Bemerkenswert: Obwohl Bahn und Bundespolizei mit Plakaten und auf dem Boden angebrachten Hinweisen deutlich auf den laufenden Test hinweisen, waren wenige Pendler darüber informiert, was eigentlich getestet wird. (Detlef Borchers) / (mho)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige