Menü

Autonome Autos: Fahrerloser Lkw sichert Wanderbaustelle ab

Vier Jahre lang hat ein Forschungsprojekt an einem fahrerlosen Lkw für Baustellen an Autobahnen gearbeitet. Zum Abschluss wurde nun ein Prototyp vorgestellt.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 128 Beiträge
Autonome Autos: Fahrerloser Lkw sichert Wanderbaustelle ab

(Bild: Hessen Mobil)

KFZ-Tarifvergleich Anzeige

"Automatisiert fahrerlos fahrendes Absicherungsfahrzeug für Arbeitsstellen auf Autobahnen" – kurz: aFAS – heißt ein Forschungsprojekt, das nun nach vier Jahren abgeschlossen wurde. Ergebnis des Projekts, ein Prototyp eines fahrerlosen Lkw, wurde nun in Frankfurt am Main vorgestellt.

Bewegliche Baustellen an Autobahnen sind für das Baustellenpersonal sehr riskant, denn es kommt immer wieder zu Auffahrunfällen auf das Fahrzeug, das die Baustelle nach hinten absichert. Das Forschungsprojekt arbeitete daher daran, einen Lkw mit Absperrtafel zu automatisieren, der sich zum Beispiel während Mäharbeiten auf dem Seitenstreifen bewegen soll. Da kein Mitarbeiter an Bord sein muss, würde die Sicherheit für das Baustellenpersonal erhöht. Der Prototyp wird in Hessen auf dem Seitenstreifen von Autobahnen getestet.

Für den Prototyp wurden weitgehend Serienkomponenten verwendet, und zwar sowohl für die reguläre Steuerung als auch für die Umsetzung funktionaler Sicherheitsaspekte, schreiben die Projektbetreiber. Der Lkw erfasst die Umgebung mithilfe von seriennahen Kamera- und Radarsystemen, zu denen eine Objekt-, Fahrstreifen- und Freiflächenerkennung gehören. Die Sensorik wird ergänzt durch die Übertragung wichtiger Informationen zwischen Arbeitsfahrzeug und Absicherungsfahrzeug über WLAN.

aFAS – automatisch fahrerlos fahrendes Absicherungsfahrzeug für Arbeitsstellen auf Autobahnen (7 Bilder)

Mitarbeiter, die nach hinten Wanderbaustellen absichern, sind besonders gefährdet.
(Bild: Hessen Mobil)


An dem Projekt beteiligten sich die Bundesanstalt für Straßenwesen, Hessen Mobil, die Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft, MAN, die TU Braunschweig – Institut für Regelungstechnik, ZF Friedrichshafen, WABCO sowie Robert Bosch Automotive Steering. Ähnliche Projekte laufen auch in Großbritannien und den USA.

(anw)

Anzeige