Menü

Autonomes Fahren: Selbstfahrende Autos sollen "Blickkontakt" aufnehmen

Viele Fußgänger fühlen sich unsicher, wenn ihnen ein autonomes Auto begegnet. Jaguar Land Rover und Aurrigo wollen das ändern.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 61 Beiträge
Autonomes Fahren: Selbstfahrende Autos sollen "Blickkontakt" aufnehmen

(Bild: Jaguar Land Rover)

Viele Fußgänger sind autonomen Autos angeblich gegenüber misstrauisch. Um Vertrauen in die Technik zu stärken, könnten die Fahrzeuge mit virtuellen Augen ausgestattet werden, durch die der Eindruck erweckt werden soll, sie nähmen mit anderen Verkehrsteilnehmern Blickkontakt auf. Daran forscht der Spezialist für autonomes Fahren Aurrigo zusammen mit dem Autohersteller Jaguar Land Rover.

Dafür wurde ein "Pod" genanntes autonomes Elektro-Kabinenfahrzeug von Aurrigo an der Frontseite mit zwei runden Displays ausgestattet, auf denen Augen dargestellt sind, die in verschiedene Richtungen "schauen" können. An gut 500 Personen wurde auf einem nachgestellten Straßenbild der Stadt Coventry getestet, wie sie als Fußgänger mit dem herannahenden Pod interagieren, wenn sie an einem Fußgängerüberweg warten. Psychologen sollen die Beobachtungen auswerten.

Die von Technikern der Jaguar-Abteilung Future Mobility entwickelten "Augen" sollen möglichst direkt auf die Fußgänger ausgerichtet werden, so dass diese den Eindruck bekommen, sie würden wahrgenommen. Auf die Weise soll dafür gesorgt werden, dass nicht mehr 63 Prozent der Fußgänger wie in Forschungsstudien sagen, sie fühlten sich weniger sicher, wenn ihnen ein autonomes Auto begegnet, teilt Jaguar Land Rover mit.

Virtuelle Augen am autonomen Auto sollen Blickkontakt aufnehmen (5 Bilder)

Die Aurrigo-Fahrzeuge sind für den Shuttle-Verkehr gedacht.
(Bild: Jaguar Land Rover)

Viele Unternehmen forschen intensiv an autonomen Autos. Am Zusammenspiel mit Menschen hapert es bislang, denn anders als im herkömmlichen Straßenverkehr mangelt es an Interaktionsmöglichkeiten mit Fahrern. Das kalifornische Start-up drive.ai entwickelt beispielsweise Systeme für autonomes Fahren, die mittels Deep-Learning explizit auch das Verhalten von Menschen kennenlernen und mit ihnen kommunizieren sollen. ZKW arbeitet an einer Technik, um Zebrastreifen auf die Straße zu projizieren, damit Fußgängern signalisiert wird, dass sie sicher die Straße überqueren können.

(Quelle: Jaguar Land Rover)

Ob der Aufwand überhaupt nötig ist, bezweifelt eine britische Forscherin. Zumindest hat die Experimentalpsychologin Natasha Merat herausgefunden, dass die Bedeutung des Blickkontakts überschätzt wurde. Menschen nutzten nicht per se den Blickkontakt zu anderen Verkehrsteilnehmern. (anw)