Autonomes Fahren: Testautobahn bekommt Landmarkenschilder

Damit automatisierte Autos auf dem "Digitalen Testfeld Autobahn" der A9 exakter steuern können, erhält es nun spezielle Schilder.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 222 Beiträge

(Bild: Autobahndirektion Südbayern)

Von
  • Andreas Wilkens

Die Teststrecke für autonomes Fahren auf der A9 in Bayern bekommt Landmarkenschilder. Damit sollen automatisierte Fahrzeuge ihren exakten Standort (Längs- und Querposition) selbstständig bestimmen können, wie das Bundesverkehrsministerium mitteilt. Die Landmarkenschilder sollen rund um das Autobahndreieck Holledau auf der A9 und der A93 im Abstand von etwa 2,5 Kilometern errichtet werden. Sie ähneln nicht StVO-Verkehrszeichen, für menschliche Fahrer haben sie keine Bedeutung.

Verkehrsminister Dobrindt erläutert, "automatisierte und vernetzte Fahrzeuge steuern hochpräzise. Dafür müssen sie zu jeder Zeit punktgenau wissen, wo sie sich befinden. Die speziellen Landmarkenschilder auf dem Digitalen Testfeld Autobahn sind dafür ein wichtiger Fixpunkt".

Das Digitale Testfeld Autobahn wurde im September 2015 auf der A9 in Bayern eingerichtet. Unternehmen und Forschungseinrichtungen können dort Systeme und Technik im Realverkehr erproben, dazu gehören Sensoren, Messeinrichtungen, die Kommunikation von Fahrzeugen untereinander oder mit der Infrastruktur. (anw)