Menü

Autonomes Fahren mit Sedric: Volkswagen zeigt erstes Konzept für autonomes Auto

Nach dem Abgas-Skandal leitet VW mit einem Zukunftsprogramm den "größten Veränderungsprozess" der Konzerngeschichte ein. Ein Teil davon ist ein Konzept für ein autonomes Auto.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 402 Beiträge
Autonomes Fahren: Volkswagen zeigt Konzept für integrierte Mobilität

(Bild: Volkswagen)

KFZ-Tarifvergleich Anzeige

Sedric nennt Volkswagen sein erstes Konzept eines "self-driving car", das der Konzern nun anlässlich des anstehenden Genfer Autosalons (9. bis 19. März) vorgestellt hat. Das Gefährt sei Teil eines "integrierten Mobilitätskonzepts für den Straßenverkehr der Zukunft", wie es in einer Mitteilung aus Wolfsburg heißt. Dabei setze VW auf die "zentrale Bedeutung des vollautomatisierten Fahrens" für seine Zukunftsstrategie.

Ein Knopfdruck soll genügen, damit das selbstfahrende Auto zum Passagier kommt, um ihn ans Ziel zu bringen. Dafür will VW seine Beteiligung am Mobilitätsdienstleister Gett seine neue Mobilitätstochter Moia mit einbringen. Dabei ist Sedric sowohl fürs Carsharing als auch für den Individualbesitz vorgesehen.

Sedric, das erste VW-Fahrzeug, das für autonomes Fahren des Levels 5 konzipiert wurde, soll rein elektrisch betrieben werden. Sein Akkupack werde flach zwischen den Achsen angeordnet, der kompakte Elektromotor soll seinen Platz auf Höhe der Räder finden. Systeme wie die Klimaanlage oder die das Self-Driving-System soll in den Überhängen vorn und hinten untergebracht werden.

Sedric – Volkswagens erstes Konzept für ein autonomes Auto (9 Bilder)

Cedric soll ein "markenübergreifender Ideenträger" sein.
(Bild: Volkswagen)

Sedric ist Teil des Zukunftsprogramms "Together – Strategie 2025", den VW als den "größten Veränderungsprozess in der Geschichte von Volkswagen" bezeichnet und nun auf den Weg gebracht hat. Dabei will der Autohersteller zu einem der weltweit führenden Anbieter nachhaltiger Mobilität werden.

2016 sei für den Volkswagen Konzern ein "anspruchsvolles, aber auch sehr erfolgreiches Jahr" gewesen, schreibt der Konzern. Es sei von der Auf- und Abarbeitung der "Diesel-Krise" geprägt gewesen. Trotz Gegenwinds auf wichtigen Märkten habe Volkswagen im Absatz, Umsatz und operativen Ergebnis vor Sondereinflüssen neue Bestmarken gesetzt.

Chronologie des Abgas-Skandals (59 Bilder)

Mitte September 2015:  Die US-Umweltschutzbehörde EPA beschuldigt den Volkswagen-Konzern, Diesel-PKWs der Baujahre 2009 bis 2015 mit einer Software ausgestattet zu haben, die die Prüfungen auf US-amerikanische Umweltbestimmungen austrickst. Zu ähnlichen Untersuchungsergebnissen ist auch das California Air Resources Board (CARB) gekommen. Beide Behörden schicken Beschwerden an VW. (Im Bild: Zentrale der EPA in Washington D.C.)
(Bild: EPA
)

(anw)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige