Menü

Avago will Server-Adapter-Spezialisten Emulex kaufen

Rund 609 Millionen US-Dollar will der US-Chiphersteller Avago für die Firma Emulex ausgeben, die unter anderem 10-und 40-Gigabit-Ethernet- sowie FibreChannel-Adapter verkauft.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket  speichern vorlesen Drucken Kommentare lesen 2 Beiträge

10-GbE-Adapter Emulex OneConnect Oce14102-NX

(Bild: Emulex)

Von

Avago Technologies erweitert sein Angebot an Interconnect-Produkten für Server und Storage-Geräte: Der US-amerikanische Chiphersteller will die Firma Emulex für etwa 609 Millionen US-Dollar schlucken. Emulex verkauft Controller und PCIe-Adapterkarten für 10- und 40-Gigabit-Ethernet und FibreChanel (FC), aber etwa auch Baseboard Management Controller (BMC) für die Fernwartung von Servern. Diese Produkte passen gut zu den SATA-, SAS- und SAS-RAID-Chips der 2013 zugekauften Avago-Sparte LSI.

Genau wie Avago hat auch Emulex einige Produkte speziell für Server nach Spezifikationen des Open Compute Project (OCP) im Angebot, etwa die 10-GbE-Karten OneConnect OCm14101-NX-OCP. Avago entwickelt optische PCI-Express-Verbindungen, die in "disintegrated" Servern zum Einsatz kommen können.

Avago hat sich auch einen Entwickler von PCI-Express-Switches einverleibt: PLX. PLX hat ein ExpressFabric für die Server-Vernetzung per PCI Express entwickelt, das an das "Freedom Fabric" der AMD-Sparte Seamicro erinnert.

Avago selbst hat Wurzeln in der Chipsparte von HP, die 1999 als Teil von Agilent abgespalten wurde. 2005 hatten die Investorenfirmen KKR und Silverlake die Agilent-Sparten für Halbleiter und Optoelektronik aufgekauft – KKR war bis 2014 auch wichtiger Investor bei NXP, der ehemaligen Chipsparte von Philips. (ciw)