Menü

Axel Springer fördert Bitcoin-Startups

Mit Coyno und Satoshipay hat der von Axel Springer und einem US-Investor betriebene Accelerator in Berlin gleich zwei Bitcoin-Startups in seinem Förderprogramm.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 18 Beiträge
Axel Springer fördert Bitcoin-Startups

Morgendliche Zusammenkunft im Accelerator

(Bild: Axel Springer PnP)

Der vom Axel-Springer-Verlag und dem US-Investor Plug and Play (PnP) betriebene Accelerator setzt verstärkt auf Bitcoin-Gründer. Mit dem Startup Coyno, das Steuererklärungen für Bitcoin-Trades leichter machen will, und dem Bezahldienstleister Satoshipay sind gleich zwei einschlägige Neugründungen ins aktuelle Förderprogramm aufgenommen worden.

Während der dreimonatigen Förderung können die Startups Büroräume und Infrastruktur des Accelerators in Berlin Kreuzberg nutzen. In der Zeit finden Coachings statt, die Gründer sollen Mentoren vermittelt bekommen und Gelegenheit haben, Kontakte zu potenziellen Investoren zu knüpfen. Dazu kommen 25.000 Euro an Kapital. Im Gegenzug sichert sich Axel Springer PnP fünf Prozent am geförderten Unternehmen. Spätere Beteiligungen seien ebenfalls möglich, aber nicht als Hauptinvestor.

Coaching und Training gehören zum Föderprogramm: Levin Keller von Coyno übt gerade, wie man überzeugend pitcht.

(Bild: Axel Springer PnP)

Bitcoin-Startups seien einer der Schwerpunkte des aktuellen Programms gewesen, betont Geschäftsführer Jörg Rheinboldt gegenüber heise online; „Wir fanden das Thema sehr spannend, aber haben uns gefragt: Wie sehen die konkreten Anwendungen dafür eigentlich aus?“ Um das herauszufinden, sei man auf die Szene zugegangen und habe das Förderprogramm des Accelerators vorgestellt – mit dem Ergebnis einer niedrigen zweistellige Zahl an Bewerbungen von hoffnungsvollen Gründern aus dem Bereich.

Satoshipay will seinen künftigen Kunden die technische Abwicklung von Onlinezahlungen mit Bitcoin abnehmen. Kern solle eine leicht integrierbare API sein, die etwa Händler für ihre Webshops nutzen können. Ähnlich wie bei den US-Anbietern Bitpay und Coinbase sollen die Zahlungen dann direkt in Euro gewechselt werden. Im Januar 2015 werde die Beta dafür starten, erklärte Mitgründer Meinhard Benn. Startkunden dafür habe man auch schon, unter anderem den Reiseanbieter Tripz aus Hamburg und den Schottlandshop buyakilt.com.

Nur ein paar Tische weiter in den Räumen des Accelerators sitzen die Macher von Coyno. Das Startup arbeitet an einer Software, in der sich Ein- und Ausgänge von Bitcoins einfach verbuchen lassen sollen, um daraus Unterlagen für die Steuererklärung nach gewünschter Methode (FiFo oder LiFo) zu generieren. Gerade wenn man viele Trades in der Kryptowährung durchführe, ufere die nötige Buchhaltung dafür sehr schnell aus, findet Coyno-Mitgründer Levin Keller: "Ich halte es fast für ausgeschlossen, das per Hand machen zu wollen.“ Die Betaversion soll im kommenden Januar fertig sein, für Einladungen dazu muss man seine Mail-Adresse auf der Website hinterlegen.

Das Interesse an Bitcoin-Startups dürfte wohl nicht nur durch Springers US-Partner PnP zustande kommen, der jenseits des Atlantiks ein eigenes Förderprogramm speziell für Kryptostartups betreibt. Vielmehr sind Bitcoin-Startups in den USA offenbar gerade ein heißes Ding: Laut Zahlen von der Branchenseite Coindesk sind 2014 bislang 311 Millionen US-Dollar an Risikokapital in Bitcoin-Gründungen geflossen. Davon profitieren Firmen wie der Bezahldienstleister Bitpay mit insgesamt 32,5 Millionen US-Dollar oder der Walletanbieter Xapo mit 40 Millionen US-Dollar aus mehreren Finanzierungsrunden

Ob es der Axel-Springer-Verlag bald dem US-Medienhaus Time gleichtut und Bitcoins akzeptiert, ließ Reinboldt offen: "Ich kann nicht für den Verlag sprechen.“ Im Accelerator sei man aber auch für den nächsten Durchgang des Programms, das im März beginnen soll, an Bitcoin-Startups interessiert. Und die Aufstellung eines Bitcoin-Automaten in den eigenen Räumen werden ebenfalls gerade erwogen. (axk)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige