Menü

Axel Springer profitiert vom Digitalgeschäft

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 7 Beiträge

Die Aktivitäten im Ausland und das Digitalgeschäft treiben das Wachstum des Medienhauses Axel Springer an. Der Konzernumsatz wuchs im ersten Halbjahr 2012 um 6,2 Prozent von 1,52 Milliarden auf 1,62 Milliarden Euro, wie der Konzern am Mittwoch in Berlin berichtete. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen stieg gegenüber dem Vorjahr um 6,9 Prozent von 288,7 Millionen Euro auf 308,7 Millionen Euro.

Halbjahresvergleich der Umsätze

(Bild: Axel Springer)

Die Auslandserlöse stiegen im ersten Halbjahr um 10,6 Prozent von 497,1 Millionen auf 549,8 Millionen Euro an. Damit erwirtschaftete der Konzern 33,9 Prozent seines Umsatzes im Ausland. Der Umsatz mit "digitalen Medien" wuchs in den sechs Monaten um 24,6 Prozent auf 542,1 Millionen Euro. Sein Anteil am Gesamtumsatz stieg von 31 auf 34 Prozent. Zu den digitalen Medien zählt Axel Springer die Web-Auftritte seiner Publikationen sowie Websites wie transfermarkt.de, aufeminin.com und onmeda.de

Der Umsatz mit nationalen Zeitschriften ging um 1 Prozent auf 230,9 Millionen Euro zurück. Der Umsatz der inländischen Zeitungen habe durch zusätzliche Erlöse durch die Aktion "Bild für alle" von 565,1 Millionen auf 568,3 Millionen Euro zugenommen. Die Aktion zum 60. Geburtstag des Boulevardblatts habe sich in einem Zuwachs der Werbeerlöse um 2,1 Prozent niedergeschlagen. Die Vertriebserlöse gingen aufgrund von Auflagenrückgängen um 1 Prozent zurück.

Die Auflagen sämtlicher nationaler Zeitungen sind in der ersten Jahreshälfte zurückgegangen. Die Auflage der "Bild" um 5,9 Prozent auf 2,71 Millionen und der "Bild am Sonntag" um 9,3 Prozent auf 1,36 Millionen. Die Auflage der Tageszeitung Die Welt schrumpfte mit 0,2 Prozent auf 251.000 am geringsten, die des Hamburger Abendblatts mit 13,9 Prozent auf 207.800 am stärksten.

Angesichts des Geschäftsverlaufs bestätigte der Vorstand die Erwartungen für das Gesamtjahr mit einem Wachstum der Konzernerlöse im einstelligen Prozentbereich. Beim Ergebnis rechnet der Vorstand mit einem leichten Anstieg gegenüber dem Vorjahr. (anw)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige