Menü
Telepolis

Axel Springer will neue Computer-Abgabe

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 352 Beiträge

Auch der Springer-Manager Peter Würtenberger macht sich Gedanken über neue Einnahmequellen für Verlage. Zuerst hatte Verleger Hubert Burda Forderung nach einer "angemessenen Beteiligung" der Verlage an den Gewinnen der Suchmaschinen aufgestellt. Nun findet Würtenberger eine Abgabe ähnlich der Urheberrechtspauschale, die an die Verwertungsgesellschaften für die Privatkopien gezahlt wird, für denkbar.

Springers Chief Marketing Officer schlug eine Lösung vor, der eine "eingepreiste Internetabgabe" beim Kauf eines Computers zugrunde liegt. "Davon könnten auch journalistische Angebote profitieren", wird der Springer-Manager, der auf einem Online-Marketing-Kongress sprach, vom Kongressveranstalter Horizont zitiert.

Würtenberger unterstützte in seinem Vortrag die Kritik Burdas am Suchmaschinenbetreiber Google. Er wies dabei auf Studien hin, die Online-Werbevolumen in Höhe 2, 5 Milliarden Euro ausweisen, von denen angeblich 1,5 Milliarden Euro an Google gehen. Demgegenüber sollen an Webseiten mit journalistischen Inhalten nur 200 Millionen Euro entfallen.

Mehr dazu bei Telepolis:

(Thomas Pany) / (tpa)

Anzeige
Anzeige