Menü

BMW: Europäer wollen keine Elektroautos kaufen

Nach Ansicht eines BMW-Vorstands haben europäische Verbraucher kein Interesse an Elektroautos. Diesel- und Benzin-Verbrenner soll es noch jahrzehntelang geben.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2801 Beiträge

So könnte der BMW iNext, der im Zuge der Elektroautooffensive 2021 auf den Markt kommen soll, von innen aussehen.

(Bild: BMW)

Von

Unmittelbar nachdem BMW-Chef Harald Krüger am 25. Juni ein höheres Tempo bei Elektrifizierung der Modellpalette angekündigt hatte, warnte Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich vor zu hohen Erwartungen. Gegenüber Journalisten erklärte er, dass Verbraucher außerhalb einiger weniger Regionen kein Interesse an batterieelektrischen Autos (BEVs) hätten. Deshalb geht man davon aus, dass Verbrenner mit Dieselmotoren noch etwa 20 Jahre lang produziert werden – Benziner sogar noch 30 Jahre lang.

Fröhlich verwies in der Gesprächsrunde laut Forbes auf staatliche Fördermittel und Vorgaben. Wo es diese in größerem Umfang gebe, würden Elektroautos gut angenommen. Überall anders seien Plug-in-Hybride die bessere Lösung. Als Beispiel nannte er Kalifornien, aber auch die Küstenregionen Chinas mit den Metropolen Peking und Shanghai. Dort könnte der Anteil von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen bereits in zehn Jahren bei 100 Prozent liegen. Anders schätzt Fröhlich die Lage hingegen in anderen Landesteilen, aber auch in Russland oder dem Nahen Osten ein, wie Automotive News schreibt. Dort sei die fehlende Ladeinfrastruktur ein großes Manko.

Ohne staatliche Förderungen könnte sich die Lage noch weiter verschärfen, so die Annahme. Fröhlich zufolge könnte die steigende Nachfrage nach Akkus die Preise für einige notwendige Materialien weiter nach oben treiben und Elektroautos weiter verteuern. Die Elektrifizierung sei deshalb "overhyped“.

BMW iNext (14 Bilder)

(Bild: BMW)

Sehr deutliche Worte fand Fröhlich den Berichten zufolge für den europäischen Markt: "Es gibt keine Verbrauchanfragen für BEVs. Keine.“ Man reagiere derzeit lediglich auf die Wünsche von Staaten und Regulierungsstellen. Würden diese umfangreiche Fördermittel bereitstellen, könnte man Europa mit Elektroautos fluten, so der Manager.

Offiziell will BMW bis zum Jahr 2023 25 elektrisch betriebene Modelle auf den Markt bringen, mehr als die Hälfte davon vollelektrisch (BEV). Der Anteil elektrischer Fahrzeuge am Gesamtabsatz soll von Jahr zu Jahr bis 2025 um 30 Prozent steigen. Allerdings beziehen sich die Zahlen nicht nur auf die Marke BMW, sondern den gesamten Konzern, zu dem unter anderem auch Mini gehört. (pbe)