Menü

BMW: Freude am Parken

Gemeinsam mit dem Spezialisten für Echtzeit-Verkehrsdaten INRIX entwickelt BMW ein System, um die Belegung von Parkplätzen vorherzusagen. Es soll helfen, in Großstädten künftig schneller einen Parkplatz zu finden.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 25 Beiträge
BMW: Freude am Parken

(Bild: dpa, Hendrik Schmidt)

Die online mit Echtzeit-Verkehrsdaten gefütterten Navigationssysteme von BMW sollen nicht nur die schnellste Route durch dichten Verkehr finden, sondern künftig auch den nächsten freien Parkplatz. Das Forschungsprojekt "Dynamische Parkwahrscheinlichkeitsprognose" nutzt dafür die anonymisierten Bewegungsdaten von per ConnectedDrive vernetzten Fahrzeugen.

Ziel ist es, den Verkehr durch Parkplatzsuchende in Städten zu reduzieren. Ab heute stellt BMW auf der TU-Automotive in Detroit einen Prototypen des Systems auf Basis eines i3 vor. Auch erste Tests mit dem Prototyp in München seien bereits erfolgreich verlaufen, erklärte BMW.

Vernetzte Autos liefern beim Parken Daten, aus denen berechnet wird, welche Plätze in der Nähe am wahrscheinlichsten frei sind. Das Navi führt dann dort hin.

(Bild: BMW)

BMW forscht nach eigenen Angaben seit 2011 an Lösungen für bequemes und schnelles Parken. Dazu wurde in Großstädten eine aktuelle digitale Karte der vorhandenen Parkplätze erstellt. Mehrere tausend Fahrzeuge einer Testflotte lieferten beim Ein- und Ausparken auf diesen Stellflächen anonymisierte Daten. Darauf baut ein Prognosemodell auf, das für ein bestimmtes Gebiet und eine bestimmte Zeit die Parkflächen nennt, die am wahrscheinlichsten frei sind.

Laut BMW erreicht das System bereits mit der Datenbasis der Testflotte zuverlässige Ergebnisse. Die Genauigkeit der Prognose steige aber, je mehr Fahrzeuge Daten liefern. Aktuell sammelt BMW weitere Praxiserfahrungen mit ausgewählten Nutzern und Fahrzeugen der DriveNow-Flotte. DriveNow ist ein Carsharing-Dienst von BMW und Sixt. BMW erwägt, die Datenerfassung auf die gesamte Flotte dieses Diensts auszuweiten. (ad)

Anzeige
Anzeige