BMW testet Elektroautos in zwei deutschen Großstädten

Gemeinsam mit Stromversorgern plant der Autobauer ab Mai Pilotversuche in Berlin und München mit dem Mini E. In der Bundeshauptstadt werden derzeit 100 Privatleute als Tester gesucht.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 541 Beiträge
Von
  • ssu

Die bayerische Landeshauptstadt München ist der zweite Ort in Deutschland, in der das Elektrofahrzeug Mini E ab Mai in freier Wildbahn erprobt werden soll. Hersteller BMW und der Stromversorger E.ON Energie wollen hierzu "mindestens 15" Fahrzeuge einsetzen. Mit dem Projekt sollen praktische Erfahrungen zur Weiterentwicklung von Fahrzeugkonzepten, Batterien und Lade-Infrastruktur vertieft werden.

Im Gegensatz zu dem gleichfalls ab dem Frühsommer geplanten Pilotversuch in Berlin mit 50 E-Minis, für den sich derzeit Bewohner der Hauptstadt online für einen jeweils sechsmonatigen Test des Elektroflitzers bewerben können, bleiben Privatleute in München außen vor – man habe die Tests bewusst komplementär angelegt, erläuterte ein BMW-Sprecher gegenüber heise Autos. Die konkrete Gestaltung der Nutzung der Fahrzeuge des Münchner Versuchs werde vor dem Projektstart in München im Mai präsentiert.

Wer bereits ein Elektroauto im Raum München besitzt, wird die für den Versuch errichteten Ladestationen mitbenutzen können. Die benötigte elektrische Energie will E.ON Energie in bayerischen Wasserkraftwerken erzeugen.

In Berlin errichtet Stromversorger Vattenfall 50 öffentliche Stromsäulen

(Bild: Vattenfall)

Der Mini E erreicht mit seinem 150 kW starken Elektromotor eine Höchstgeschwindigkeit von gut 150 km/h. Die Reichweite mit einer Batterieladung wird mit 200 bis 250 Kilometer angegeben. Allerdings nimmt die Akkueinheit aus Lithium-Ionen-Zellen mit einer Speicherkapazität 35 kWh den kompletten Platz für die Rückbank und große Teile des Kofferraums ein, so dass der Kleinwagen zum reinen Zweisitzer schrumpft. Laut BMW werden in einer Kleinserie rund 600 Elektro-Minis gefertigt. 500 werden bereits in Kalifornien von ausgewählten Nutzern bewegt, weitere rund 100 Exemplare, die teilweise noch gebaut werden müssen, sind für Tests in Deutschland vorgesehen. (ssu)