Menü

BMW will Elektromodelle offenbar eher auf die Straße bringen

Ursprünglich wollte BMW in sechs Jahren mit 25 vollelektrischen Modellen auf den Straßen präsent sein. Anscheinend soll das schon eher passieren.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 246 Beiträge

So soll der vollelektrische BMW iNext von innen aussehen, der 2021 auf den Markt kommen soll.

(Bild: BMW)

Von

BMW will einem Pressebericht zufolge die Markteinführung von Elektromodellen vorverlegen. Bereits 2023 und damit zwei Jahre früher als bisher geplant will der Autohersteller 25 elektrifizierte Modelle im Angebot haben, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung unter Berufung auf eigene Informationen berichtete. Zudem habe Vorstandschef Harald Krüger das Ziel ausgegeben, den Absatz von elektrifizierten Automodellen jedes Jahr um mindestens 30 Prozent zu steigern. Ein Sprecher wollte den Bericht der Zeitung nicht kommentieren.

BMW plant für 2021 zunächst fünf vollelektrische Modelle. Künftig will der Konzern in der Lage sein, Modelle mit vollelektrischen, teilelektrischen und konventionellen Antrieben auf einer einzigen Linie zu fertigen. So will das Unternehmen flexibler auf die Nachfrage nach elektrifizierten Fahrzeugen reagieren können. Bis Ende 2019 sollen insgesamt mehr als eine halbe Million elektrifizierte BMW -Fahrzeuge auf den Straßen unterwegs sein.

BMW fordert von der Politik wie andere Autohersteller eine größere Förderung von elektrischen Autoantrieben. BMW schwört jedoch auf verschiedene Antriebsmodelle und will den Verbrenner auch künftig durch die Politik nicht benachteiligt sehen. BMW-Chef Krüger hatte wie auch Rivale Daimler dagegen angekämpft, dass die Förderung für Elektromobilität künftig vorwiegend auf den rein batterieelektrischen Antrieb konzentriert wird und dazu "Technikoffenheit" angemahnt.

Volkswagen-Chef Herbert Diess hingegen versucht, die Branche wie auch die Politik auf den reinen Stromantrieb einzuschwören. BMW und Daimler haben ihre Stärken insbesondere bei schweren Luxuskarossen und SUVs, einen großen Teil der Elektrostrategie macht bei BMW daher auch der aufladbare Hybridantrieb aus Elektro- und Verbrennermotor aus, der für schwere Autos noch eine deutlich größere Reichweite bietet.

Elektroautos in Deutschland (60 Bilder)

Das aktuelle Modell des Renault Zoe kostet mit 41 kWh 21.900 Euro, die Reichweite nach WLTP soll 316 km betragen.  Neu ist die Zoe mit 52-kWh-Batterie, die im WLTP bis zu 390 km schafft und mindestens 23.900 Euro kostet. Spitzenmodell wird die Zoe Intens mit 52 kWh für 27.900 Euro.




An diesem Montagabend lädt Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zu einem Spitzentreffen zur Zukunft der deutschen Autoindustrie, bei dem es auch um die Reduzierung klimaschädlicher Treibhausgase wie CO2 gehen soll.

(mit Material der dpa) / (anw)