BSI bringt Kompendium für sichere Videokonferenz-Systeme

In Zeiten der Coronakrise greifen immer mehr Unternehmen zu Videokonferenzen. Das BSI will mit einer Broschüre helfen, diese sicher zu gestalten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 26 Beiträge

(Bild: Andrey_Popov / Shutterstock.com)

Von

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine neue Broschüre vorgelegt, die Wirtschaft und Verwaltung bei der Gestaltung sicherer Videokonferenzen helfen soll. Auf 173 Seiten will das "Kompendium Videokonferenzsysteme“ Planern, Beschaffern, Betreibern, Administratoren, Revisoren und Nutzern Handreichungen bieten.

Dabei soll das Kompendium den ganzen Lebenszyklus der Technik behandeln, von der Planung und Beschaffung bis hin zur Aussonderung. Ferner will das BSI aufzeigen, wie die moderne Videokonferenztechnik in die hauseigene IT eingewoben ist und welche Risiken das birgt. Auch Aspekte des Zusammenspiels mit KI- und Cloud-Anwendungen würden behandelt. Für unterschiedliche Sicherheitsbedarfe werden Anforderungen entsprechend des Grundschutzkompediums formuliert, erklärte das BSI.

Behördenkommunikation, die in den Bereich der Geheimhaltung fällt, ist nicht Gegenstand des Dokuments – dafür kündigte das BSI einen separaten Leitfaden an. (axk)