Menü

Bahn nutzt Digitaltechnik gegen Pannen – Weiche ruft selber Techniker

Mit neuer Technik will die Bahn Pannen verhindern, die für viele Ausfälle und Verspätungen verantwortlich sind. Sensoren an Weichen schlagen neuerdings Alarm, wenn ein Problem droht. Eine App zeigt dem Techniker, wo er als nächstes nachschauen muss.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 123 Beiträge
Nach WLAN im ICE: Bahn forciert kostenloses WLAN in Regionalzügen

(Bild: Erich Westendarp, Lizenz CC0 1.0 Public Domain)

Inhaltsverzeichnis

Eben auf der App gucken, wo die Weiche klemmt: Mit digitaler Technik will die Deutsche Bahn die für Reisende ärgerlichen Störungen an ihrem Schienennetz bekämpfen, die für rund ein Drittel aller Verspätungen und Ausfälle von Zügen verantwortlich sind. "Infrastruktur 4.0" nennt die Bahn das Vorhaben, bei dem die Weichen an eine Art Dauer-EKG angeschlossen werden.

Das "Weichen-EKG" der Deutschen Bahn.

(Bild: Deutsche Bahn)

Alte Gleise mit Weichenzunge

(Bild: Norbert Blech, CC BY 2.0 )

Pilotprojekt in Hannover

Sensoren sollen bis 2020 an 30.000 Weichen bundesweit installiert sein und über die reguläre Wartung hinaus Alarm schlagen, noch bevor es zu einer Störung kommt. Erfolgversprechendes Pilotprojekt im Norden ist der Hauptbahnhof Hannover, wo wichtige Weichen beim Techniker Alarm schlagen, idealerweise ehe sie ausfallen.

In den drei Ampelfarben grün, gelb und rot sind die Weichen auf dem Tablett-Computer mit der App entsprechend ihres Status dargestellt. "Das ist ein Frühwarnsystem, wir können Störungen an Weichen um bis zu 50 Prozent reduzieren", sagt Karsten Prautzsch, Diagnose- und Analyse-Referent bei der Bahn. Und das soll helfen, die Pünktlichkeit der Züge, die im ersten Halbjahr auf mehr als 81 Prozent gestiegen ist, noch zu verbessern.

Probleme an der Weichenzunge

Damit ein Zug an einer Weiche abbiegt oder geradeaus fährt, wird ein Schienenstück, die sogenannte Weichenzunge, nach rechts oder links bewegt, und zwar von einem Elektromotor. Dessen Kraftaufwand messen und übermitteln die Sensoren. Erreicht oder überschreitet der benötigte Stellstrom einen vorher festgelegten Grenzwert, deuten sich Probleme an. Gelb oder rot werden diese Weichen in der App markiert.

Die Diagnose- und Analyseplattform DIANA im Einsatz.

(Bild: Deutsche Bahn)

"Die Diagnose zielt bis auf einzelne Bauteile, das ist ein lernendes System", meint Prautzsch. Aus der App lässt sich eine Meldung für den Techniker generieren, dieser kann über ein mobiles Endgerät den Auftrag dazu abgerufen.

Vor Einführung des neuen Diagnosesystems DIANA wurden die Weichen – mit sechsstelligen Beschaffungskosten ein teures Bauteil im Schienennetz – in einem festen Turnus gewartet, je nach Belastung mehr oder weniger häufig. Den vorgeschriebenen Prüfrhythmus gibt es weiterhin, ergänzt aber um die Wartung zwischendurch, wenn die Messwerte auf drohende Probleme hinweisen. In das Diagnosesystem investiert die Bahn bundesweit und einmalig einen zweistelligen Millionenbetrag.

Anzeige
Anzeige