Bald OLED-TVs aus dem Drucker?

Dupont hat seine Drucktechnik für AM-OLEDs an einen großen asiatischen Hersteller lizenziert. Handelt es sich hierbei tatsächlich um Samsung, könnte der koreanische Displayspezialist demnächst große organische Displays für Fernseher drucken.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 66 Beiträge
Von

Der Chemieriese Dupont hat seine Drucktechnik für Aktiv-Matrix OLEDs an einen großen asiatischen Hersteller lizenziert. Das gab das US-Unternehmen in einer Mitteilung bekannt. Wer mit dem "großen asiatischen Hersteller" gemeint ist, verriet Dupont nicht, die meisten Experten glauben jedoch, dass es sich dabei um Samsung handelt.

Das gedruckte OLED-Mobildisplay stellte DuPont im Mai auf der SID in Los Angelos vor; es hat eine Diagonale von 5,8 Zoll (knapp 15 cm) und zeigt 294 × 196 Pixel.

Dafür gibt es einige Indikatoren. So arbeitet der amerikanische Chemiegigant in seiner Entwicklungsstätte mit dem Druckerhersteller Dainippon zusammen, der für Samsungs OLED-Fabrik der Generation 5.5 angeblich ebenfalls einen OLED-Drucker entwickelt hat. Samsung dürfte zudem großes Interesse an der kostengünstigen Fertigung großer OLEDs haben, denn die fehlen dem aktuellen Marktführer im Displaybereich bislang im Portfolio.

Und interessant ist die Dupont-Drucktechnik insbesondere für große Displaydiagonalen: Das OLED-Material wird hier in einer Art Tintendruckverfahren auf den Träger aufgebracht. Allerdings fallen keine Tröpfchen, sondern ein durchgehender OLED-Materialfluss aus den Druckdüsen auf das Substrat – quasi rote, grüne und blaue OLED-Streifen in Pixelbreite.

Die maskenlose Fertigung soll gerade bei großen OLEDs wesentlich kostengünstiger sein als das Abscheideverfahren im Vakuum, das bislang für AM-OLEDs genutzt wird. Dupont spricht sogar davon, dass sich mit der hauseigenen Drucktechnik OLEDs noch günstiger fertigen lassen als herkömmliche LC-Displays. Im vergangenen Jahr hat Dupont angeblich ein 50-zölliges OLED-Display in nur zwei Minuten bedruckt, die Durchlaufzeiten für organische Displays liegen normalerweise eher bei zwei Tagen. Im Mai hatte Dupont zwei mit dem Druckverfahren hergestellte Mobildisplay gezeigt.

LG produziert bereits OLED-TVs mit 15 Zoll und 31 Zoll Diagonale

Samsungs koreanischer Konkurrent LG produziert bereits 15-zöllige OLED-TVs, in kleinen Stückzahlen auch 30-Zöller und will im kommenden Jahr 50"-OLED-TVs auf den Markt bringen. Anders als Samsung setzt LG auf weiß leuchtende OLEDs und RGB-Farbfilter. Hierdurch umgeht das Unternehmen die Probleme durch die unterschiedliche Lebensdauer und Lichtstärke für den rote, grüne und blaue Leuchtschichten und reduziert zugleich die Fertigungskosten. Einen Großteil der OLED-Technik und -Patente hat LG vor zwei Jahren vom OLED-Pionier Kodak übernommen. (uk)