Menü

Ballmer sieht sich von der Blogosphäre gebauchpinselt

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 97 Beiträge

Microsoft-Chef Steve Ballmer hatte auf dem Analystentreffen seines Unternehmens am Mittwoch im kalifornischen Anaheim anscheinend allen Grund, Optimismus zu versprühen. Die ersten Reaktionen auf die Präsentation von Windows 8 auf Twitter und in der Blogosphäre seien positiv gewesen – insbesondere auf die Server-Variante des für 2012 erwarteten Betriebssystems. "Wir haben es richtig gemacht", sagte er laut einem als DOCX-Datei verbreiteten Transkript. Die Taktik, das Beste der Tablets und der PCs zusammenzubringen, die Cloud und HTML-Standards einzubeziehen, sei genau richtig.

Neuerdings werden bei MIcrosoft auch die Präsentationsfolien gekachelt.

(Bild: Microsoft)

Bis zum Erscheinen des finalen Windows 8 sei aber noch viel zu tun, bisher liege nur eine Developer Preview vor, sagte der sichtlich verschlankte Ballmer; doch die sei schon kurz nach der Präsentation 500.000 Mal heruntergeladen worden. Mit dieser Zahl im Rücken erläuterte er den anwesenden, für gewöhnlich berufsskeptischen Analysten, dass Windows weiterhin im Mittelpunkt der Anstrengungen seines Unternehmens stehe.

Dabei griff Ballmer frische Äußerungen seines für Windows zuständigen Präsidenten Steve Sinowsky auf, der meinte, Windows müsse "neu gedacht" werden. Der Microsoft-Chef ergänzte, sein Unternehmen baue auf die Markenstärke und das bisher im Umfeld des Betriebssystems entwickelte technische Know-how auf. Dabei betätige sich sein Unternehmen insgesamt auf sieben Feldern: PCs mitsamt Tablets und Slates; PCs und TV sowie die Software dafür; Windows Server und Azure als Backend-Infrastruktur; Produktivität und Kommunikation; Information und Suche; Enterprise Resource Planning und Costumer Relationship Management sowie Telefonie (Phone).

Zum Thema Phone mochte Ballmer nicht verhehlen, dass sein Konzern auf diesem Gebiet noch nicht so erfolgreich gewesen ist wie von ihm erwünscht. Nun zeigte sich der Konzernchef aber optimistisch, auch mit Hilfe des Partners Nokia zum "dritten Ökosystem" der Smartphone-Welt zu werden – neben Googles Android und Apples iOS. Konkretes dazu, wann Nokia sein erstes Mobiltelefon mit Windows Phone auf den Markt bringt, sagte Ballmer nicht, sondern lediglich, dass Nokia und Microsoft neue Märkte erschließen wollen, und zwar mit einer neuen Preis- und Hardwaregestaltung (anw)

Anzeige
Anzeige