Menü

Bamboo: Stifttablett für die Allgemeinheit

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 161 Beiträge
Von

Unter dem Namen "Bamboo" präsentiert Wacom zum Preis von circa 100 Euro ein neues Stifttablett im A6-Format. Mit großem Bedacht vermarktet der Hersteller das Gerät als "Stifttablett", nicht als "Grafiktablett". Das Bamboo soll nicht nur Einsteiger mit grafischen Ambitionen ansprechen, sondern PC-Anwender allgemein.

Das Tablett trägt Microsofts Kompatibilitätssiegel "Certified for Vista", da es unter Windows Vista zur Bedienung der Tablet-PC-Funktionen des Betriebssystems verwendet werden kann. Schon seit der Veröffentlichung der Tablet Edition von Windows XP schwärmt Microsoft von den Vorteilen "digitaler Tinte", also der Nutzung eines Stifts am PC. Für Vista hat Microsoft die Stiftbedienung deutlich ausgeweitet und die Handschriftenerkennung stark verbessert. Bamboo erschließt diese Funktionen sowohl Notebook- als auch Desktop-Nutzern. Wer keinen Umstieg auf Vista plant, findet in der Verpackung eine Vollversion von JustWrite Office 4.4, das ältere Versionen von Windows und Office um Stiftfunktionen ergänzt. Durch seine hohe Genauigkeit und druckempfindliche Spitze eignet sich das Bamboo auch gut zur Bildbearbeitung.

Auf der Oberseite des Bamboo gruppieren sich vier frei belegbare Funktionstasten um einen Kreis, der zum Zoomen und Scrollen dient. Die aktive Fläche ist mit 14,7 × 9,2 cm etwas breiter und etwas kürzer als ein DIN-A6-Zettel. Somit folgt das Tablett dem 16:10-Seitenverhältnis zahlreicher Notebook-Displays.

Von den technischen Werten und vom Preis her entspricht das Bamboo weitgehend denen der A6-Version des Einsteiger-Grafiktabletts Graphire4 des gleichen Herstellers. Für den halben Preis bietet Wacom ein noch kleineres Stifttablett an: Die aktive Fläche des Volito2 ist jedoch so klein, dass es nur als Mausersatz taugt. Zudem bietet Wacom für das Volito2 nur Windows-Treiber; das Bamboo unterstützt sowohl Windows als auch Mac OS X. (ghi)