zurück zum Artikel

Bangladesch schaltet zur Parlamentswahl mobiles Internet ab

Bangladesch schaltet am Wahltag mobiles Internet ab

Dhaka, Bangladesch

(Bild: pixabay.com)

Am Wahltag bleibt das mobile Internet ausgeschaltet. Damit sollen Gerüchte und Beeinflussung über die Sozialen Medien verhindert werden, sagt eine Behörde.

Die Telekom-Regulierungsbehörde in Bangladesch hat die Mobilfunkbetreiber des Landes angewiesen, am 30. Dezember – dem Tag der landesweiten Parlamentswahl – die schnellen mobilen Datennetze 3G und 4G komplett abzuschalten. Die Maßnahme solle bis Mitternacht des Wahltags (Ortszeit) andauern, teilt Al Jazeera mit.

Die Entscheidung sei gefällt worden, um Gerüchte und Beeinflussung rund um die Wahl zu unterbinden, sagte ein Sprecher der Behörde laut Al Jazeera [1]. Es gebe auch Befürchtungen, dass Gewalt und Einschüchterungsversuche Wähler von der Stimmabgabe abhalten könnten. Sicherheitskräfte des Landes hätten am Samstag acht Personen festgenommen, die kurz vor der Wahl in den Sozialen Medien Gerüchte verbreitet haben sollen, schreibt die Nachrichtenagentur.

Diese drastische Maßnahme kam in Bangladesch schon einmal im August dieses Jahres zur Anwendung [2], um die damals bereits mehrere Tage andauernden Proteste von Schülern einzudämmen.

2006: Bangladesch verbietet nächtliche Gratis-Telefonie

Lesen Sie im Archiv von heise online:

mehr anzeigen

(tiw [4])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-4260116

Links in diesem Artikel:
[1] https://www.aljazeera.com/news/2018/12/bangladesh-shuts-mobile-internet-lead-election-day-181229111353218.html
[2] https://www.heise.de/meldung/Schuelerproteste-in-Bangladesch-3G-und-4G-abgeschaltet-4129677.html
[3] https://www.heise.de/meldung/Bangladesch-verbietet-naechtliche-Gratis-Telefonie-165648.html
[4] mailto:tiw@heise.de