Bank Austria: Hardware verletzt Bankgeheimnis [Update]

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 51 Beiträge
Von

Eine IT-Panne Österreichs größter Bank, der Bank Austria (BA), hat zu einer kurzzeitigen Verletzung des Bankgeheimnisses geführt. Wie die österreichische Neue Kronen Zeitung meldet, konnten am Montag BA-Kunden mit ihrem Online-Zugang auch die Finanzdaten anderer Kunden einsehen. Überweisungen von fremden Konten sollen aber nicht möglich gewesen sein.

Die Bank habe das Problem bestätigt. Durch ein Hardware-Problem sei es am Montag zwischen 0:40 Uhr und 1:10 Uhr (nach einer anderen Quelle bis 1:20 Uhr) "zu einer fehlerhaften Zuordnung von Benutzersitzungen" gekommen. Es seien Vorkehrungen getroffen worden, die dies in Zukunft verhindern sollen. Alle Betroffenen würden seitens der Bank unterrichtet.

Update: Von der Datenschutzverletzung betroffen ist nur ein Teil jener Bankkunden, die sich im fraglichen Zeitraum online eingeloggt hatten. Tatsächlich dürften die Kontodaten einer einstelligen Kundenzahl unzulässig offen gelegt worden sein. (jk)